Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Konto Prämie ist steuerpflichtig

Ihre Bank hat Ihnen zur Kontoeröffnung eine Gutschrift überwiesen? Dieses Konto-Startguthaben ist leider steuerpflichtig.

Mit anderen teilen
Konto Prämie ist steuerpflichtig

Viele Banken werben mit einer Konto Prämie bei einer Kontoeröffnung. In der Regel liegt das Startguthaben bei 50 Euro, manche Anbieter locken Neukunden sogar mit einer Konto Prämie von bis zu 200 Euro. Eine Konto Prämie kann sich also richtig lohnen. Was viele allerdings nicht wissen: Eine Konto Prämie muss gegebenenfalls in der Steuererklärung angegeben werden.

Konto Prämien sind Einkünfte aus sonstigen Leistungen

Steuerlich gesehen handelt es sich bei Konto Prämien um sogenannte Einkünfte aus sonstigen Leistungen. Die gute Nachricht ist, dass solche Einkünfte erst steuerpflichtig sind, wenn Sie innerhalb eines Kalenderjahres die Freigrenze von 256 Euro übersteigen. Im Klartext: Bekommen Sie von Ihrer Bank ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro und haben keine weiteren Einkünfte aus sonstigen Leistungen, bleibt die Girokonto Prämie steuerfrei.

Übrigens:

Einkünfte aus sonstigen Leistungen haben Sie immer dann, wenn kein Arbeitsvertrag vorliegt und sie solche Einkünfte nur gelegentlich oder sogar nur einmalig haben. Zum Beispiel, wenn Sie einmalig Ihr Wohnmobil vermietet haben.

Wird die Freigrenze überschritten, ist der gesamte Betrag steuerpflichtig

Überschreiten Sie die Freigrenze allerdings nur um einen Euro, müssen Sie den gesamten Betrag in der Steuererklärung eintragen und versteuern. Nehmen wir an, Sie haben von Ihrer Bank eine Konto Prämie in Höhe von 50 Euro bekommen. Außerdem haben Sie weitere Einkünfte aus sonstigen Leistungen in Höhe von 250 Euro, weil Sie einmalig Ihr Wohnmobil an die Nachbarn vermietet haben. Das macht insgesamt eine Summe von 300 Euro – damit liegen Sie über der Freigrenze. Sie müssen nun die gesamten 300 Euro als Einkünfte aus sonstigen Leistungen mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Die Konto Prämie und alle weiteren Einkünfte aus sonstigen Leistungen tragen Sie dann in der Anlage SO Ihrer Steuererklärung ein.

Kosten rund um die Konto Prämie können abgezogen werden

Immerhin: Wenn Ihnen rund um das Konto-Starterguthaben Kosten entstanden sind – zum Beispiel Fahrtkosten zum Kreditinstitut oder das Porto für die Verträge – können Sie diese Kosten zuerst von Ihrer Konto Prämie abziehen. Die Summe, die nach Abzug übrig bleibt, müssen Sie gegebenenfalls versteuern.

Bei Sachprämien gilt der „gemeine Wert“

Sie haben von Ihrer Bank statt einer Geldprämie eine Sachprämie wie zum Beispiel einen eBook Reader oder eine Küchenmaschine bekommen? Dann müssen Sie den sogenannten gemeinen Wert als sonstige Einkünfte angeben. Der gemeine Wert entspricht bei einem neuen Produkt in der Regel dem Preis, den Sie im Einzelhandel oder bei einem Online-Händler für das Produkt bezahlen müssten.

Übrigens:

Die gleiche Regelung gilt auch für Anleger, die eine Depot Prämie von Ihrer Bank bekommen haben. Denn das Finanzamt macht keinen Unterschied, ob Sie privat ein Girokonto eröffnen oder als Anleger ein Aktiendepot auflegen. Sowohl die Konto Prämie als auch die Depot Prämie zählen zu den Einkünften aus sonstigen Leistungen, es wird in beiden Fällen keine Abgeltungssteuer fällig.

Sie haben Fragen rund um das Eintragen Ihrer Konto Prämie in die Steuererklärung oder brauchen Unterstützung? Unsere Beraterinnen und Berater sind gerne für Sie da und erstellen Ihre Steuererklärung. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

 

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen