Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Beitragsbemessungsgrenze: Was ist das?

Die Beitragsbemessungsgrenze ist eine Einkommensgrenze. Was das genau bedeutet und was die Versicherungspflichtgrenze damit zu tun hat, erklären wir hier.

Mit anderen teilen
Beitragsbemessungsgrenze: Was ist das?

Grundsätzlich muss jeder Arbeitnehmer von seinem Bruttogehalt Beiträge zur Sozialversicherung zahlen. Dazu gehört neben der Krankenversicherung auch die Pflege- und Arbeitslosenversicherung sowie die Rentenversicherung. In der Regel teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge. Wie das genau funktioniert, erklären wir in unserem Artikel Das wird Arbeitnehmern vom Lohn abgezogen.

Wie hoch sind die Beiträge und wann kommt die Beitragsbemessungsgrenze ins Spiel?

Je mehr Sie verdienen, desto höher ist Ihr Beitrag. Wir zeigen Ihnen das am Beispiel der Rentenversicherung: Der Rentenbeitragssatz liegt 2018 bei 18,6 Prozent. Sie und Ihr Arbeitgeber zahlen den Rentenbeitrag jeweils zur Hälfte, also 9,3 Prozent. Die Rechnung sieht also wie folgt aus:

  • Wenn Sie 2.000 Euro brutto verdienen, zahlen Sie 186 Euro monatlich in die Rentenkasse.
  • Wenn Sie 3.500 Euro brutto verdienen, zahlen Sie 325,50 Euro monatlich in die Rentenkasse.

Sie sehen: Steigt Ihr Bruttogehalt, steigen auch Ihre Beiträge zur Sozialversicherung. Aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Die Beiträge erhöhen sich nur bis zu einer festgelegten Einkommensgrenze, der Beitragsbemessungsgrenze. Die Beitragsbemessungsgrenze deckelt die Beiträge zur Sozialversicherung. Überschreitet das Gehalt die Beitragsbemessungsgrenze, steigen die Beiträge also nicht weiter an, sondern bleiben konstant. Gutverdiener zahlen also sozusagen nur einen Höchstbetrag.

  • Wenn Sie 6.500 Euro brutto verdienen, zahlen Sie 604,50 Euro monatlich in die Rentenkasse.
  • Wenn Sie 7.000 Euro brutto verdienen, zahlen Sie ebenfalls 604,50 Euro monatlich in die Rentenkasse. Sie haben die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung überschritten, Ihre Beiträge sind gedeckelt.

Wie hoch ist die Beitragsbemessungsgrenze?

Es gibt zwei unterschiedliche Beitragsbemessungsgrenzen. Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung und die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung.

Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung ist außerdem unterteilt in West und Ost. Sie liegt 2018 bei 6.500 Euro monatlich (West) beziehungsweise 5.800 Euro monatlich (Ost). Der Jahreswert West ist aktuell 78.000 Euro, im Osten 69.600 Euro.

Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung liegt 2018 bei 4.425 Euro monatlich, beziehungsweise bei 53.100 Euro jährlich. Hier wird nicht in West und Ost entschieden, es gilt ein Einheitswert.

Wird die Beitragsbemessungsgrenze regelmäßig erhöht?

Ja, die Bundesregierung legt die Beitragsbemessungsgrenze jedes Jahr neu fest. So hat sich beispielsweise die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung in den vergangenen Jahren entwickelt:

  monatlich

jährlich

  West Ost West Ost
Beitragsbemessungsgrenze 2018 6.500 Euro 5.800 Euro 78.000 Euro 69.600 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2017 6.350 Euro 5.700 Euro 76.200 Euro 68.400 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2016 6.200 Euro 5.400 Euro 74.400 Euro 64.800 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2015 6.050 Euro  5.200 Euro 72.600 Euro 62.400 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2014 5.950 Euro 5.000 Euro 71.400 Euro 60.000 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2013 5.800 Euro 4.900 Euro 69.600 Euro 58.800 Euro
Beitragsbemessungsgrenze 2012 5.600 Euro  4.800 Euro  67.200 Euro  57.600 Euro 

Und was ist die Versicherungspflichtgrenze?

In der Regel ist man als Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Wer in eine private Krankenversicherung wechseln möchte, muss ein Mindesteinkommen überschreiten. Diese Grenze nennt man Versicherungspflichtgrenze. Sie liegt 2018 bei 59.400 Euro pro Jahr. Wer also 59.400 Euro oder mehr verdient, kann in die private Krankenversicherung wechseln, weil er die Versicherungspflichtgrenze übersteigt. Die Versicherungspflichtgrenze wird übrigens auch Jahresarbeitsentgeltgrenze, kurz JAEG, genannt.

Welche steuerlichen Auswirkungen hat die Beitragsbemessungsgrenze?

Die Beitragsbemessungsgrenze spielt, steuerlich gesehen, eine wichtige Rolle in der betrieblichen Altersvorsorge. Der Staat fördert die Vorsorge für das Alter und richtet sich dabei nach der Beitragsbemessungsgrenze. Denn Einzahlungen in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds sind bis zu einer Grenze von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) steuer- und sozialabgabenfrei. Oben drauf kommen weitere vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze, die allerdings nur steuerfrei sind.  

Übrigens:

Sie sind sich unsicher, wie Sie Ihre Altersvorsorge richtig in der Steuererklärung eintragen? Wir machen Ihre Steuererklärung und sind das ganze Jahr für Ihre Fragen da. Finden Sie jetzt eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Mit anderen teilen