Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Crowdfunding: Das müssen Sie bei der Steuererklärung beachten

Wer ein Crowdfunding-Projekt mitfinanziert, kann gegebenenfalls in der Steuererklärung punkten. In welchen Fällen das geht, erklären wir hier.

Mit anderen teilen
Crowdfunding: Das müssen Sie bei der Steuererklärung beachten

In den USA längst etabliert, wird das sogenannte Crowdfunding auch in Deutschland immer beliebter. Beim Crowdfunding handelt es sich um eine Schwarmfinanzierung: Eine Vielzahl von Menschen – die Crowd – unterstützt eine Produktidee oder ein Projekt finanziell. In der Regel werden Crowdfunding-Projekte über spezielle Online-Plattformen wie Kickstarter oder Startnext organisiert.

Es gibt verschiedene Crowdfunding-Modelle wie zum Beispiel das klassische Crowdfunding oder das Spenden Crowdfunding. Das Bundesministerium der Finanzen hat sich aktuell in einem BMF-Schreiben mit der spendenrechtlichen Beurteilung der verschiedenen Modelle befasst. Was Sie beim Crowdfunding beachten müssen, damit Sie auch steuerlich profitieren, haben wir Ihnen hier zusammengefasst:

Das klassische Crowdfunding: nicht absetzbar

Beim klassischen Crowdfunding sammeln in der Regel Start-ups Geld für eine Anlauffinanzierung ein. Sie als Unterstützer erhalten als Gegenleistung für Ihre „Spende“ beispielsweise eine Ausfertigung des jeweiligen Projektergebnisses. Das Bundesfinanzministerium hat klar gestellt, dass es sich in diesem Fall nicht um eine Spende handelt und diese somit nicht als Sonderausgabe abgesetzt werden kann. Ein Spendenabzug scheitert in der Regel an zwei Punkten:

  1. Der Zuwendungsempfänger ist nicht steuerbegünstigt.
  2. Die Crowd erhält für die Leistung eine Gegenleistung.

Das Spenden Crowdfunding: gegebenenfalls absetzbar

Beim Spenden Crowdfunding gilt das Prinzip „Alles-oder-Nichts“: Es werden anlassbezogene Spendensammlungen organisiert, die in der Regel ein festes Sammlungsziel haben. Wird das Ziel nicht erreicht, erhält die Crowd das Geld zurück. Wird das Ziel erreicht, gibt das Crowdfunding-Portal das Geld weiter, ohne dass die Crowd eine Gegenleistung dafür bekommt. Ist das der Fall und der Empfänger des Spenden Crowdfundings dazu berechtigt, eine Zuwendungsbestätigung auszustellen, können Sie Ihre Spende in der Regel von der Steuer absetzen.

Das Crowdlending bzw. Crowdinvesting: nicht absetzbar

Im Gegensatz zum Crowdfunding vergibt die Crowd beim Crowdlending einen Kredit zu einem vereinbarten Zins. Crowdlending gilt als Alternative zum klassischen Bankkredit. Beim Crowdinvesting wird die Crowd am Projekterfolg beteiligt, die Investition hat einen eigenkapitalähnlichen Charakter. Das Bundesfinanzministerium hat in seinem Schreiben betont, dass ein Spendenabzug sowohl beim Crowdlending als auch beim Crowdinvesting nicht in Frage kommt, da die Projektunterstützer in der Regel nur ihr Vermögen umschichten.

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen