Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Richtig Geld sparen: Die Top 5 Steuer-Infos

Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? Was kann man absetzen? Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen und wie Sie bares Geld sparen können.

Mit anderen teilen
Richtig Geld sparen: Die Top 5 Steuer-Infos

Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben. Aber wer es tut, kann sich wertvolle Steuervorteile sichern. Denn es gibt Vieles, das Sie von der Steuer absetzen können. Die Kosten für eine Bewerbung um eine neue Arbeitsstelle zum Beispiel, das Schulgeld für Ihre Kinder oder eine Spende für eine wohltätige Organisation. Wie Sie als Arbeitnehmer oder Rentner dabei vorgehen sollten, zeigen wir hier in unserem Überblick.

1. Steuererklärung: Für wen die Abgabepflicht gilt

Ob Sie als Arbeitnehmer gesetzlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Zum Beispiel von der Steuerklasse, die Sie gewählt haben oder von der Höhe der zusätzlichen Einkünfte. Auch wenn Sie mehrere Arbeitgeber in einem Jahr hatten oder Lohnersatzleistungen wie Krankengeld oder Arbeitslosengeld bezogen haben, müssen Sie in der Regel eine Steuererklärung abgeben. Weitere Details hierzu erfahren Sie in unserem Artikel Wer muss eine Steuererklärung abgeben?. Auch Rentner sind unter Umständen zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Auf wen das zutrifft, erfahren Sie in unserem Artikel Wann muss ich als Rentner Steuern zahlen? Und wieviel?

2. Belege: Das muss in die Steuererklärung

Bestimmte Ausgaben müssen Sie mit dem Originaldokument belegen, um sie von der Steuer absetzen zu können. Dazu gehören zum Beispiel Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld oder Elterngeld, Spendenbescheinigungen oder auch Nachweise über außergewöhnliche Belastungen. Einen detaillierten Überblick darüber, welche Belege Sie Ihrer Steuererklärung beifügen müssen, gibt unser Artikel Welche Belege müssen in die Steuererklärung?
Quittungen, Rechnungen oder Nachweise über Sonderausgaben oder Werbungskosten, müssen Sie nicht unbedingt dem Finanzamt schicken. Bewahren Sie die Belege aber Zuhause auf, falls ein Finanzbeamter die Ausgaben prüfen möchte.

3. Außergewöhnliche Belastungen: Besondere Kosten absetzen

Die meisten von uns müssen Geld ausgeben für Lebensmittel, die Miete, ein Auto oder Versicherungen. Doch manche haben mit außergewöhnlichen Problemen und damit verbundenen Kosten zu kämpfen: Kosten aufgrund einer Krankheit oder Betreuungskosten für Angehörige im Pflegeheim. Solche Ausgaben können Sie als "außergewöhnliche Belastungen" teilweise von der Steuer absetzen.

Welche Kosten zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen, wie Sie diese Kosten von der Steuer absetzen oder wie Sie Ihre persönliche zumutbare Belastungsgrenze ermitteln, lesen Sie in unserem Artikel Was sind außergewöhnliche Belastungen?

4. Werbungskosten: Berufliche Ausgaben absetzen

Die Fahrt zur Arbeit oder der Blaumann für den Job: Wer arbeitet, muss Geld ausgeben, damit er überhaupt zur Arbeit kommen und dort seinen Job machen kann. Diese Ausgaben rund um den Job heißen auch Werbungskosten. Und genau diese Ausgaben können Sie als Arbeitnehmer von der Steuer absetzen.

Wie Sie dabei vorgehen müssen, was die wichtigsten Kostenpunkte für jeden Arbeitnehmer sind und eine Übersicht mit Beispielen für typische Ausgaben finden Sie in unserem Artikel Was sind Werbungskosten?

5. Sonderausgaben: Private Ausgaben absetzen

Sonderausgaben sind in der Regel private Ausgaben. Dazu gehören beispielsweise Unterhaltszahlungen an den geschiedenen Ehepartner oder Spenden an gemeinnützige Organisationen. Wer solche Ausgaben hat, sollte sie unbedingt in seiner Steuererklärung angeben. In der Regel wirkt sich das positiv für Sie aus und Sie zahlen weniger Steuern.

Welche Ausgaben noch zu den Sonderausgaben zählen, wie Sie Sonderausgaben absetzen können und Informationen zum sogenannten Pauschbetrag finden Sie in unserem Artikel Was sind Sonderausgaben?

Mit anderen teilen