Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Wie kommt Ihre Steuererklärung zum Finanzamt?

Übers Internet oder mit der Post, mit einem Steuerprogramm oder mit Hilfe eines Lohnsteuerhilfevereins: Wie Sie Ihre Steuererklärung abgeben können, erfahren Sie hier.

Mit anderen teilen
Wie kommt Ihre Steuererklärung zum Finanzamt?

Eines vorweg: Egal, ob Sie Ihre Steuererklärung selbst machen oder ob Sie diese von einem Lohnsteuerhilfeverein machen lassen, das zentrale Kriterium beim Einreichen der Formulare ist die fristgerechte Abgabe

Daher warten Sie nicht bis zum letzten Tag der Frist. Nehmen Sie sich genügend Bearbeitungszeit oder machen Sie rechtzeitig einen Termin bei Ihrem Berater aus.

1. Online und kostenlos mit Elster schicken

Das Internet-Portal der deutschen Finanzverwaltung heißt Elster. Dort können Sie sich ausführlich informieren, wie das papierlose Ausfüllen und Abschicken Ihrer Steuererklärung funktioniert.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, müssen Sie sich einmalig registrieren bzw. ein Benutzerkonto bei erstellen. Hierfür benötigen Sie eine E-Mail-Adresse und Ihre Steuer-Identifikationsnummer. Im Anschluss an den Authentifizierungsprozess erhalten Sie ein Zertifikat (elektronische Signatur) und können dann Ihre Steuererklärung online abschicken, ohne sie ausdrucken oder unterschreiben zu müssen. Es gilt das Eingangsdatum im Rechenzentrum der Finanzverwaltung.

Wollen Sie sich nicht authentifizieren lassen, können Sie auch ElsterFormular nutzen. Auch hiermit können Sie die Steuerklärung elektronisch an das für Sie zuständige Finanzamt übermitteln. Danach müssen Sie aber eine sogenannte komprimierte Steuererklärung ausdrucken und diese unterschreiben. Ohne die unterschriebene Steuererklärung kann das Finanzamt Ihre Daten nicht bearbeiten. WICHTIG: Es gilt das Eingangsdatum der postalischen Einsendung - nicht das der elektronischen Übermittlung.

2. Mit Hilfe eines kostenpflichtigen Steuerprogramms

Kostenpflichtige Steuerprogramme gibt es als DVD im Handel oder auch zum Herunterladen im Internet. Doch die Zertifizierung, mit der Sie alles online abschicken können, gibt es nur im Online-Finanzamt Elster. Das bedeutet, auch wenn Sie ein Steuerprogramm nutzen, müssen Sie sich in Elster registrieren lassen. Erst dann können Sie Ihre Steuererklärung online abschicken – ohne Ausdruck und Unterschrift. 

Wir, die VLH, können dieses Vorgehen allen empfehlen, die zum einen in Steuer- und EDV-Fragen versiert genug sind und bei denen zum anderen keine komplizierten steuerrechtlichen Sachverhalte vorliegen. 

3. Per Post an Ihr zuständiges Finanzamt

Sie wollen Ihre Steuererklärung ohne elektronische Hilfe ganz klassisch per Post abgeben? Dafür benötigen Sie einen Ausdruck der Steuerformulare. Diese liegen als amtliche Formulare bei Ihrem Finanzamt im Eingangsbereich oder Sie können sie als PDF auf dem Formularserver der Bundesfinanzverwaltung selbst ausdrucken. Jetzt müssen Sie nur noch alles handschriftlich ausfüllen und unterschreiben. Danach schicken Sie die Steuererklärung per Post an Ihr zuständiges Finanzamt oder geben den Umschlag persönlich vor Ort ab.

Doch Achtung: Manche Personen dürfen Ihre Steuererklärung nur noch elektronisch an das Finanzamt senden. Dazu gehören, neben Selbstständigen, Gewerbetreibenden, Land- und Forstwirten sowie Privathaushalten mit Fotovoltaik-Anlage, auch Selbstständige im Nebenerwerb. Die VLH-Experten nehmen an, dass diese Online-Abgabepflicht zukünftig auf weitere Personenkreise ausgedehnt wird.

ÜBRIGENS

Seit 2018 müssen Sie Ihrer Steuererklärung keine Belege mehr beilegen. Aber das Finanzamt kann Sie dazu auffordern, welche nachzureichen. Bewahren Sie daher alle Nachweise griffbereit zuhause auf. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel Welche Belege müssen in die Steuererklärung?

4. Über einen Lohnsteuerhilfeverein, zum Beispiel die VLH

Wenn Sie bei der Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Hilfe benötigen, können Sie sich an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden. In einem ersten Beratungsgespräch bespricht Ihr Berater oder Ihre Beraterin Ihre Lebens- und Vermögenssituation, um sämtliche Steuervorteile für Sie zu ermitteln, die Ihnen zustehen. Anschließend übergeben Sie Ihre Unterlagen, Rechnungen, Quittungen und Kassenbons Ihrem Berater oder Ihrer Beraterin. Ihre Steuererklärung wird dann für Sie erstellt und an das zuständige Finanzamt geschickt – Sie müssen vorher nur noch unterschreiben.

Interessiert? Dann wählen Sie sich eine Beraterin oder einen Berater aus, zum Beispiel mit Hilfe unserer Beratersuche - als größter Lohnsteuerhilfeverein in Deutschland sind rund 3.000 VLH-Beratungsstellen bundesweit für Sie da.

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen