Wir suchen Sie

Wir sind deutschlandweit auf der Suche nach qualifizierten Personen aus dem steuerlichen Bereich, die sich mit einer VLH-Beratungsstelle haupt- oder nebenberuflich selbstständig machen wollen.

Sie sind interessiert? Hier die Voraussetzungen im Überblick:

Sie sind

Steuerfachangestellter (m/w) bzw. Steuerfachgehilfe (m/w)

Steuerfachwirt (m/w)

Geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK) (m/w)

Buchführungshelfer (m/w)

mit drei Jahren Berufserfahrung im steuerlichen Bereich? Sie wollen nebenberuflich oder hauptberuflich tätig werden? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung

Finanzwirt (m/w)

Finanzbeamter (m/w)

mit drei Jahren Berufserfahrung im steuerlichen Bereich? Sie wollen nebenberuflich oder hauptberuflich tätig werden? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung

Kaufmännischer Angestellter (m/w)

mit einer abgeschlossenen Ausbildung und drei Jahren Berufserfahrung im steuerlichen Bereich? Sie wollen nebenberuflich oder hauptberuflich tätig werden? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung

Niedergelassener Rechtsanwalt (m/w)

Steuerberater (m/w)

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung

Übrigens:

Auch wenn Sie weniger als drei Jahre im steuerlichen Bereich gearbeitet haben, bieten sich bei der VLH berufliche Perspektiven als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einer Beratungsstelle. Aktuelle Ausschreibungen finden Sie unter Stellenangebote. Oder Sie kontaktieren einen regionalen Ansprechpartner ganz in Ihrer Nähe.

Sie passen zu uns, wenn Sie aus einem steuerberatenden Beruf kommen. Wie Sie Ihren Job bei der VLH gestalten, bleibt ganz Ihnen überlassen. So ist sowohl eine nebenberufliche als auch eine hauptberufliche Tätigkeit möglich. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der VLH unter Wir bieten.

So geht der Job: Ihre Aufgaben

Zu Ihren Aufgaben als VLH-Beraterin oder -Berater zählt die Erstellung von Einkommensteuererklärungen für unsere Mitglieder nach § 4 Nr. 11 StBerG. Dazu gehört natürlich, dass Sie die Steuerrückerstattung bzw. die Steuernachzahlung für die Mitglieder errechnen, sämtliche Anträge auf Steuerermäßigungen stellen, die Steuerbescheide prüfen und im Zweifel Einspruch einlegen sowie die Kommunikation mit dem Finanzamt übernehmen.

Eine VLH-Beratungsstelle bietet eine tolle Möglichkeit, Ihre berufliche Tätigkeit frei zu gestalten. Denn Sie legen nicht nur Ihre Öffnungszeiten fest, sondern bestimmen auch das Wachstum Ihrer Beratungsstelle selbst.

Sie haben einen Beruf im Steuerfach erlernt oder studiert und haben noch Fragen rund um die Eröffnung einer VLH-Beratungsstelle? Kontaktieren Sie einen persönlichen Ansprechpartner in Ihrer Nähe. Unsere Ansprechpartner sind selbst erfolgreiche VLH-Beraterinnen und -Berater, die Ihnen aus Ihrem Alltag berichten und all Ihre Fragen beantworten können.

Sie sehen also, wir suchen Personen, die Berufserfahrung im Bereich Einkommensteuer mitbringen. Mit folgenden Berufsausbildungen können Sie ohne Umwege VLH-Beraterin oder -Berater werden.

Bitte beachten Sie: Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wird im Folgenden auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht.

Steuerfachangestellter

Steuerfachangestellte haben eine Ausbildung bei einem Steuerberater oder in einer Steuerberatungsgesellschaft absolviert. Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten ist dual und dauert in der Regel drei Jahre. Duale Ausbildung bedeutet, dass man von Beginn an in der Steuerberaterkanzlei mitarbeitet und parallel dazu die Berufsschule besucht. Steuerfachangestellte lernen neben dem Steuer- und Rechnungswesen auch Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht. Früher nannte man Steuerfachangestellte übrigens Steuerfachgehilfe bzw. Fachgehilfe in wirtschafts- und steuerberatenden Berufen.

Steuerfachwirt

Wem die Ausbildung zum Steuerfachangestellten noch nicht genug ist, kann sich zum Steuerfachwirt weiterbilden. Steuerfachwirte sind qualifizierte Fachkräfte und können in Steuerkanzleien gehobene Positionen einnehmen. Für die Weiterbildung zum Steuerfachwirt gibt es verschiedene Anbieter und Wege. Ob Teilzeitunterricht oder Wochenendseminare, die Dauer der Weiterbildung richtet sich danach, wie viel Zeit Sie mitbringen. Egal wie, am Ende steht dann die Prüfung zum Steuerfachwirt vor der Steuerberaterkammer an.

Geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK)

Wer nach einer Aufstiegsfortbildung eine bundeseinheitliche Prüfung vor dem Prüfungsausschuss einer Industrie- und Handelskammer (IHK) besteht, hat den Abschluss Geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK) sicher. Die Fortbildung soll sicherstellen, dass der Geprüfte Bilanzbuchhalter in der Lage ist, eigenständig und verantwortlich die Aufgaben des kaufmännischen Rechnungswesens für Unternehmen zu organisieren und durchzuführen – egal, wie groß das Unternehmen ist und welche Rechtsform es hat.

Buchführungshelfer

Weitergehende Befugnisse hat man als Buchführungshelfer, wenn man folgende Voraussetzungen erfüllt. Erstens: eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf oder nach Erwerb einer gleichwertigen Vorbildung. Zweitens: Berufserfahrung von mindestens drei Jahren auf dem Gebiet des Buchhaltungswesens mit einem Umfang von mindestens 16 Stunden die Woche nach der Abschlussprüfung. Buchführungshelfer dürfen dann unter anderem laufende Geschäftsvorfälle buchen, sich um die Lohn- und Gehaltsabrechnung kümmern und die Lohnsteueranmeldung fertigen.

Finanzwirt

Um Finanzwirt zu werden, muss man eine Ausbildung in der Steuerverwaltung absolvieren. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und ist dual – findet also sowohl in einem Finanzamt, als auch in der Landesfinanzschule statt. Als Finanzwirt unterstützt man die Steuerzahler unter anderem bei der Abgabe der Steuererklärung. Neben Aufgaben im Innendienst, sind Finanzwirte auch im Außendienst tätig, zum Beispiel bei einer Lohnsteueraußenprüfung.

Finanzbeamter

Finanzanwärter, so heißen künftige Finanzbeamte während der Ausbildung. Es gibt Finanzbeamte im mittleren und gehobenen Dienst. Für den mittleren Dienst müssen Anwärter eine Ausbildung zum Finanzwirt absolvieren. In den gehobenen Dienst kommt nur, wer ein duales Studium erfolgreich abschließt.

Kaufmännischer Angestellter

Kaufmännische Angestellte haben eine Ausbildung zum Kaufmann absolviert – zum Beispiel eine Ausbildung zum Industriekaufmann, zum Kaufmann Büromanagement oder zum Kaufmann Groß- und Außenhandel. Kann ein kaufmännischer Angestellter drei Jahre Berufserfahrung im steuerlichen Bereich nachweisen, können auch kaufmännische Angestellte eine VLH-Beratungsstelle eröffnen.

Niedergelassener Rechtsanwalt

Wer das Studium der Rechtswissenschaften, umgangssprachlich Jura, nach dem 1. Staatsexamen und einem Referendariat erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen abschließt, kann als Rechtsanwalt arbeiten – entweder in einer Kanzlei, oder als Rechtsbeistand in einem Unternehmen. Zu den Aufgaben eines Rechtsanwalts zählt klassisch die Vertretung eines Mandanten in Rechtsfragen. Bei Gerichtsterminen begleitet ein Rechtsanwalt seine Mandanten und vertritt deren Anliegen. Niedergelassene Rechtsanwälte können übrigens sofort eine VLH-Beratungsstelle eröffnen.

Steuerberater

Eine Steuerfach-Ausbildung oder ein Studium sind die Voraussetzung, um zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden. Und diese Prüfung ist gefürchtet, denn die Durchfallquote ist hoch. Auf die erfolgreich bestandene Prüfung zum Steuerberater folgt ein sogenanntes Bestellungsverfahren. Erst dann wird man von der Steuerberaterkammer zum Steuerberater ernannt. Steuerberater betreuen Mandanten in Steuerfragen und prüfen Steuerbescheide - und können sofort eine VLH-Beratungsstelle eröffnen.

Ihr Ansprechpartner
Rufen Sie uns an
06321 4901-777
Schreiben Sie uns
Kontakt aufnehmen