Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Essensgutschein: Mittagspause steuerfrei genießen

Ein Mittagessen auf Kosten des Chefs – eine Essensmarke macht es möglich. Und unter bestimmten Voraussetzungen ist das für Sie sogar steuerfrei.

Mit anderen teilen
Restaurantschecks versüßen netto die Mittagspause

Ein Essensgutschein ist ein bargeldloser Essenszuschuss, den Sie in Gestalt eines Papierzettels mit Barcode von Ihrem Chef bekommen. Einlösen können Sie diese Wertmarken in der Regel in Restaurants und Supermärkten, beim Bäcker oder Metzger.

Das Mittagessen auf Kosten des Chefs ist ein Sachbezug

Wenn Ihnen Ihr Chef das Mittagessen bezuschusst, dann nennt man das im Steuerrecht "Sachbezug". Für Verpflegung und Unterkunft hat der Fiskus sogenannte Sachbezugswerte festgelegt. Das heißt: Ein Mittagessen liegt zum Beispiel ab 2017 bei 3,17 Euro täglich. Diese 3,17 Euro sind ein sogenannter "geldwerter Vorteil", den Sie von Ihrem Chef bekommen. Er ist steuer- und sozialversicherungspflichtig. Aber das Gute: Ihr Chef legt oft noch einen drauf.

Bedingungen für den Essensgutschein

Der Wert der Essensmarke darf höchstens 3,10 Euro höher sein, als der Sachbezugswert für das Mittagessen. So kommt es auch oft zu einem Betrag von 6,27 Euro (3,17 Euro + 3,10 Euro) auf dem Papierscheck.

Für diese 3,10 Euro müssen Sie weder Steuern noch Sozialabgaben wie Krankenversicherung bezahlen. Außerdem gilt folgendes: Sie dürfen die Wertmarken ausschließlich dazu benutzen, sich Lebensmittel zu kaufen. Alkohol und Tabak sind tabu.

Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber

Nun müssten Sie als Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil (also die 3,17 Euro) eigentlich wie Ihren normalen Lohn über die Lohnsteuerkarte versteuern. Es gibt aber eine günstigere Variante: Ihr Chef übernimmt die Pauschalbesteuerung des Sachbezugswertes. Das bedeutet, dass Ihr Chef die Essensmarken pauschal mit 25 Prozent besteuert. Ihr Vorteil: Sie bekommen Ihren Essensgutschein dann brutto wie netto, müssen also weder Steuern noch Sozialabgeben dafür bezahlen.

Wenn Sie 220 Arbeitstage pro Jahr eine solche Essensmarke von Ihrem Chef bekommen, haben Sie netto rund 1.379 Euro (220 Arbeitstage x 6,27 Euro) mehr in der Tasche.

Unser tipp:

Nehmen wir an, Ihr Chef stellt Ihnen täglich einen Essensgutschein in Form eines Restaurantschecks zur Verfügung. Wenn Sie nun krank, auf einer Dienstreise oder im Urlaub sind, muss er für diese Tage die Wertmarken von Ihnen zurückfordern. Wenn Sie sich mit Ihrem Chef aber auf 15 Schecks monatlich einigen, entfällt die Nachweispflicht. Ob krank oder auf Mallorca, Sie müssen dann keine Essensmarken zurückgeben.

Mit anderen teilen