Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Flexirente: Die wichtigsten Regelungen auf einen Blick

Sie wollen als Rentner etwas dazuverdienen? Wir erklären Ihnen die wichtigsten Regeln rund um die sogenannte Flexirente – für Altersrentner und Frührentner.

Mit anderen teilen
Flexirente: Die wichtigsten Regelungen auf einen Blick

Stand März 2018 haben mehr als 6,5 Millionen Menschen einen 450-Euro-Job. Rund 15 Prozent davon sind 65 Jahre und älter. Das veröffentlichte kürzlich die Minijob-Zentrale im 1. Quartalsbericht 2018. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Rentner mit einem Nebenjob kontinuierlich an.

Die Gründe für den Anstieg sind vielfältig: Viele Rentner brauchen einen Job, weil die monatlichen Rentenzahlungen nicht zum Leben reichen. Oder weil sie sich mit dem zusätzlichen Geld besondere Wünsche erfüllen möchten. Es gibt aber auch Rentner, die einen Nebenjob haben, weil sie sich fit fühlen und gerne unter Menschen sind. Oder weil der Arbeitgeber noch nicht vollständig auf sie verzichten kann.

Wer sich als Rentner etwas hinzuverdienen möchte, sollte sich im Vorfeld informieren. Denn je nachdem, ob man Frührentner oder Altersrentner ist, gelten seit Einführung der sogenannten Flexirente unterschiedliche Regelungen.

Flexirente für einen flexibleren Renteneinstieg

Seit 1. Januar 2017 gibt es die Flexi-Rente. Das Flexirentengesetz schafft mehr Anreize für ältere Arbeitnehmer, über das Rentenalter hinaus zu arbeiten und sorgt dafür, dass Rentner den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand individueller gestalten können. Die Flexi-Rente hat neue Hinzuverdienstgrenzen im Gepäck.

Übrigens:

Die Hinzuverdienstgrenze für Rentner wird im Rahmen einer Prognose festgelegt. Jeweils zum 1. Juli überprüft die Rentenversicherung dann den Hinzuverdienst rückwirkend. War die Rente im abgelaufenen Kalenderjahr zu niedrig, gibt es eine Nachzahlung. War die Rente allerdings zu hoch, müssen sich Rentner auf eine Rückzahlung einstellen.

Frührentner: 6.300 Euro anrechnungsfrei hinzuverdienen

Sie entschließen sich dazu, vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente zu gehen. Das können Sie natürlich tun, müssen aber lebenslange Abschläge in Kauf nehmen. Viele Frührentner haben deshalb einen Nebenjob, um die Rente aufzubessern.

Dank Flexirente können Sie als Frührentner seit 1. Juli 2017 bis zu 6.300 Euro brutto pro Kalenderjahr hinzuverdienen – und zwar ohne Rentenkürzung. Verdienen Sie im Nebenjob mehr als 6.300 Euro jährlich, wird der darüber hinausgehende Verdienst zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Das ist dann eine Teilrente.

Außerdem gibt es eine Obergrenze. Um Ihre individuelle Obergrenze zu berechnen, müssen Sie zuerst die gekürzte Rente und den Hinzuverdienst addieren. Liegt dieser Betrag über Ihrem bisherigen Einkommen – die Rentenversicherung rechnet dabei mit dem höchsten Einkommen der letzten 15 Jahre, dem sogenannten Hinzuverdienstdeckel – wird der darüber liegende Betrag zu 100 Prozent auf Ihre verbliebene Teilrente angerechnet. Es lohnt sich also, im Vorfeld genau zu rechnen und sich Rat bei seinem Rentenberater einzuholen.

ÜBRIGENS:

Bis 2017 gab es keine jährliche Hinzuverdienstgrenze, sondern eine monatliche. Wer als Frührentner einen Nebenjob hatte, durfte höchstens 450 Euro pro Monat verdienen, zwei Mal pro Jahr auch bis zu 900 Euro. Das sind in Summe zwar auch 6.300 Euro pro Jahr, dank Flexirente kann der Betrag jetzt aber auch innerhalb weniger Monate eingenommen werden.

Verdiente man früher mehr als 450 Euro pro Monat, wurde die Rente je nach Höhe des Hinzuverdienstes auf zwei Drittel, die Hälfte oder schlussendlich auf Null gekürzt.

Rentenversicherungspflicht für Frührentner mit Nebenjob

Ein weiterer, wichtiger Aspekt für Frührentner: Wer eine vorgezogene Altersrente erhält und nebenbei noch arbeitet, hat im Nebenjob eine Rentenversicherungspflicht. Immerhin erhöht sich durch die Beiträge regelmäßig der Rentenanspruch.

Frührente und Flexirentengesetz: ein Beispiel

Klaus hat sich entschlossen, bereits vier Jahre vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter etwas kürzer zu treten und in den Ruhestand zu gehen. Ihm war bewusst, dass seine Rente dadurch gekürzt wird und er hat dies eingehend mit seinem Rentenberater durchgerechnet. Seit 2010 erhält er eine vorgezogene Altersrente von 850 Euro pro Monat.

Um die vorgezogene Altersrente etwas aufzustocken, nimmt Klaus einen Nebenjob an und verdient zusätzlich zur Rente noch 800 Euro monatlich dazu. Das sind 9.600 Euro pro Jahr. Zieht man jetzt die 6.300 Euro ab, die Klaus anrechnungsfrei dazu verdienen darf, bleiben noch 3.300 Euro übrig – auf den Monat heruntergerechnet 275 Euro.

Von diesem Betrag werden Klaus 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Das sind 110 Euro. Seine monatliche Rente wird also aufgrund des Nebenjobs von 850 Euro auf 740 Euro gekürzt.

Zusammenfassung Flexi-Rente für Frührentner

  • Frührentner können bis zu 6.300 Euro / Jahr anrechnungsfrei hinzuverdienen.
  • Darüber hinausgehender Verdienst wird zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.
  • Die Obergrenze muss individuell errechnet werden.
  • Es besteht eine Rentenversicherungspflicht im Nebenjob.

Altersrentner: Unbegrenzt hinzuverdienen und Rente aufbessern

Generell gilt: Wenn Sie das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht haben und eine volle gesetzliche Rente beziehen, dürfen Sie nebenbei so viel einnehmen wie Sie wollen. Sie müssen die Beschäftigung auch nicht Ihrem Rentenversicherungsträger melden. Die Altersrente wird Ihnen voll ausgezahlt. Wenn Sie allerdings mehr als 450 Euro im Monat hinzuverdienen, sind Sie sozialversicherungspflichtig und müssen Ihre zusätzlichen Einnahmen versteuern.

Seit Einführung des Flexirentengesetzes gibt es zwei Neuerungen für Altersrentner: Wer später in Rente geht, bekommt einen Rentenzuschlag. Wer Beiträge in die Rentenversicherung zahlt, erhöht ebenfalls die Rentenzahlungen. Aber der Reihe nach.

Wer über die Regelaltersgrenze hinaus arbeitet, bekommt Rentenzuschlag

Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihre Regelaltersgrenze erreicht. Die liegt aktuell je nach Geburtsjahr zwischen 65 und 67 Jahren. Aufgrund des Fachkräftemangels bittet Sie Ihr Arbeitgeber, noch nicht in Rente zu gehen, sondern ein Jahr dranzuhängen. Das tun Sie – und profitieren auch davon. Denn dank Flexirentengesetz bekommen Sie für jeden Monat, den Sie über Ihre Regelaltersgrenze hinaus weiter arbeiten und keine Rente beziehen, einen Rentenzuschlag von 0,5 Prozent. Arbeiten Sie also ein Jahr länger, bekommen Sie einen Zuschlag von 6 Prozent.

Als Altersrentner durch Beiträge in die Rentenversicherung die Rente erhöhen

Sobald Sie die Regelaltersgrenze erreichen, haben Sie seit 1. Januar 2017 die Wahl: Arbeiten Sie neben Ihrer Rente weiter, sind Sie ab Erreichen der Regelaltersgrenze grundsätzlich versicherungsfrei. Sie können also auf Ihre Beiträge zur Rentenversicherung verzichten. Sie können aber auch auf die Versicherungsfreiheit nicht in Anspruch nehmen und weiterhin Beiträge zur Rentenversicherung zahlen. Das hat den Vorteil, dass sich ein Mal jährlich Ihre Rente durch die von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber gezahlten Beiträge weiter erhöht.

Altersrente und Flexirente: ein Beispiel

Christin hat im Dezember 2017 die Regelaltersgrenze erreicht. Sie bekommt zwar jetzt Rente, arbeitet aber weiterhin im Nebenjob auf 450 Euro Basis bei ihrem Arbeitgeber – und zwar das komplette Jahr 2018. Das ganze Jahr über zahlen sowohl Christin als auch ihr Chef die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Das sind bei Christin insgesamt etwa 200 Euro. Dadurch würde sich Christins Rente nach heutigem Stand ab 1. Juli 2019 um rund 4,80 Euro pro Monat erhöhen.

Zusammenfassung: Flexirente für Altersrentner

  • Altersrentner dürfen neben der Rente unbegrenzt hinzuverdienen.
  • Wer die Regelaltersrente erst später in Anspruch nimmt, bekommt einen Rentenzuschlag von 0,5 Prozent pro Monat.
  • Wer weiterhin Beiträge zur Rentenversicherung zahlt, erhöht die Rente zusätzlich.

Übrigens:

Rente ist ein komplexes Thema und für jede Person individuell anders. Egal, ob Sie früher in Rente gehen möchten oder neben der Regelaltersrente zusätzlich Geld verdienen möchten, empfiehlt es sich, vorab von der Rentenversicherung beraten zu werden. Dort gibt es auch Informationen zu Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen. Wenn Sie Fragen rund um die Einkommensteuererklärung haben, stehen Ihnen unsere Beraterinnen und Berater gerne zur Seite. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie hier: Beratersuche.

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen