Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Rentenzahlungen ins und aus dem Ausland: Steuerliche Konsequenzen

Sie verbringen den Ruhestand unter Palmen? Oder haben Anspruch auf Rente aus dem Ausland? Hier bekommen Sie alle Steuerinfos rund um Rentenzahlungen ins und aus dem Ausland.

Mit anderen teilen
Rentenzahlungen ins und aus dem Ausland: Steuerliche Konsequenzen

In diesem Artikel haben wir Ihnen alle steuerlich relevanten Informationen rund um Rentenzahlungen ins und aus dem Ausland zusammengestellt. Wir starten mit den Rentnern, die den Ruhestand im Ausland verbringen und beantworten dabei unter anderem folgende Fragen: Wo wird die Rente versteuert, im Ausland oder in Deutschland? Gibt es einen Freibetrag? Was muss man bei der Steuererklärung beachten? Danach widmen wir uns dem Themenkomplex ausländische Renten, also Rentenzahlungen aus dem Ausland. Auch hier gibt es Antworten auf die wichtigsten steuerlichen Fragen.

Rentenzahlungen ins Ausland: Ruhestand unter Palmen

Jahr für Jahr wirft das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einer Studie einen Blick auf „Die Rentenbestände in der gesetzlichen Rentenversicherung“. Eine Erkenntnis dieser Auswertung: 2017 lebten mehr als 1,6 Millionen Rentner im Ausland. Viele Bezieher einer deutschen Rente leben demnach in Italien und Spanien, aber auch beispielsweise Österreich und Griechenland stehen hoch im Kurs bei den deutschen Rentnern. Weit weg von deutscher Bürokratie denkt kaum einer daran, dass er vielleicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist. Seit dem Alterseinkünftegesetz 2005 werden allerdings sukzessive sämtliche Auslandsrentner erfasst und angeschrieben.

Auslandsrenter sind „beschränkt steuerpflichtig“

Rentner, die ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, sind in Deutschland „beschränkt steuerpflichtig“. Was im ersten Moment nach einer Vergünstigung klingt, beschreibt tatsächlich einen Nachteil: Deutschen Rentnern im Ausland steht kein steuerfreier Grundfreibetrag zu.

Sie müssen den steuerpflichten Teil ihrer Rente vom ersten Euro an versteuern – schon bei einer kleinen Rente fallen also Steuern an. Zum Vergleich: 9.000 Euro darf ein allein lebender Rentner in Deutschland jährlich steuerfrei einnehmen, das sind immerhin 750 Euro im Monat. Doppelt so viel steht verheirateten oder verpartnerten Rentnern zu.

Auslandsrentner: Der lange Weg des Alterseinkünftegesetzes

Obwohl 2005 beschlossen, fehlten zunächst noch etliche Voraussetzungen, um das Alterseinkünftegesetz in die Praxis umzusetzen. So war das Bundeszentralamt für Steuern erst Ende 2008 in der Lage, jedem der 82 Millionen Bundesbürger eine Steueridentifikationsnummer  zuzuteilen. Ein weiteres Jahr dauerte es, bis alle deutschen Rentenzahlstellen anhand der Identifikationsnummer sämtliche Rentenzahlungen an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) meldeten. Alle Informationen über Auslandsrenten sendet die ZfA nun an das Finanzamt Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern, wo seit 2009 die Besteuerung deutscher Auslandsrenten zentral verantwortet wird. Dem Finanzamt Neubrandenburg war es allerdings erst seit 2010 möglich, sämtliche Rentenbezieher im Ausland zu erfassen. Und erst seit 2011 werden deshalb Auslandsrentner nach und nach zur Abgabe einer Steuererklärung für die Jahre ab 2005 aufgefordert.

Antrag auf „unbeschränkte Steuerpflicht“ stellen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie als Auslandsrentner einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht stellen. Das Formular dazu finden Sie entweder auf den Internetseiten Ihres zuständigen Finanzamts zum Download oder Sie bitten das Finanzamt darum, Ihnen das Formular per Post zu schicken. Wenn dem Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht stattgegeben wird, werden Sie vom Fiskus genauso behandelt, als würden Sie in Deutschland leben – und Ihnen steht der Grundfreibetrag zu.

Zu den Voraussetzungen gehört, dass Sie Ihr Einkommen entweder zum weitaus größten Teil – nämlich 90 Prozent – in Deutschland besteuern und daneben nur kleine Einkünfte haben. Oder aber Ihre Einkünfte aus dem Ausland, die nicht in Deutschland versteuert werden, nicht über dem Grundfreibetrag in Höhe von 9.000 Euro liegen. In diesem Fall sollten Sie Ihrem Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht einen Nachweis darüber beilegen, wie viele Einnahmen Sie außerhalb Deutschlands tatsächlich beziehen. Ist das zum Beispiel eine Rente aus dem Land, in dem Sie nun wohnen, muss dieser Nachweis von der Auszahlungsstelle dieses Landes kommen.

Aber Achtung: Das Bundesfinanzministerium hat die Staaten außerhalb der EU in sogenannte Ländergruppen eingeteilt. Je nach Ländergruppe wird der Grundfreibetrag angepasst, da das Finanzamt davon ausgeht, dass in anderen Ländern ein anderes Einkommensniveau herrscht und damit in der Regel auch die Lebenshaltungskosten nicht den deutschen Verhältnissen entsprechen. So wird auf den Philippinen beispielsweise der Grundfreibetrag um 75 Prozent gekürzt, wenn Deutschland das Besteuerungsrecht hat. In welcher Höhe der Grundfreibetrag gekürzt wird, können Sie dem BMF-Schreiben vom 20. Oktober 2016 entnehmen.

Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Staaten

Mit bestimmten Ländern hat Deutschland ein Abkommen geschlossen, Rentner nicht doppelt zu besteuern. Durch das sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ist geregelt, ob entweder der alte Heimat- oder der neue Wohnsitzstaat die Steuer erheben darf.

Dem DBA zufolge müssen Bezieher einer gesetzlichen Rente in Deutschland Steuern zahlen, wenn sie zum Beispiel in folgenden Ländern ihren neuen Wohnsitz haben:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Großbritannien
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen

Wer beispielsweise in Griechenland, auf Mauritius oder in den USA lebt, muss keine Steuern in Deutschland zahlen. Allerdings ist die deutsche Bundesregierung daran interessiert, beim Abschluss neuer Abkommen ihre Besteuerungsrechte möglichst auszuweiten.

Rentner im Ausland schicken ihre Steuererklärung nach Neubrandenburg

Das Finanzamt Neubrandenburg ist die zentrale steuerrechtliche Behörde für Auslandsrenten. Schicken Sie Ihre Steuererklärung – für alle steuerpflichtigen Rentner ist das die Anlage R – deshalb an folgende Adresse:

Finanzamt Neubrandenburg
Neustrelitzer Straße 120
17033 Neubrandenburg

Das Finanzamt Neubrandenburg bietet außerdem auf seinen Internetseiten Informationen und Formulare zum Download rund um das Thema Auslandsrente.

Übrigens:

Sämtliche Steuereinnahmen aus den Auslandsrenten kommen den Bundesländern zu, in denen die ausgereisten Ruheständler zuletzt gelebt haben. Können die Neubrandenburger den ehemaligen deutschen Wohnort eines Auslandsrentners nicht ermitteln, wird das Steuergeld nach einem bestimmten Schlüssel auf alle Bundesländer verteilt.

Nicht zuständig sind die Neubrandenburger Finanzbeamten für Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, die Sie als Auslandsrentner aus Deutschland beziehen. Hierfür müssen Sie die Anlage V ausgefüllt an das Finanzamt schicken, in dessen Bereich die Immobilie liegt.

Altersversorgung aus dem Ausland: ausländische Renten

Damit wären wir beim zweiten Themenkomplex angekommen: ausländische Renten. In Zeiten der Globalisierung kommt es immer häufiger vor, dass deutsche Arbeitnehmer für einen oder mehrere Arbeitgeber im Ausland arbeiten. In der Regel ist es so, dass jeder EU-Mitgliedsstaat, in dem Sie gearbeitet haben und versichert waren, eine Rente zahlt – wenn Sie die dortigen Voraussetzungen erfüllen. Eine Voraussetzung kann beispielsweise ein bestimmtes Renteneintrittsalter oder eine vorgeschriebene Mindestversicherungszeit sein. Die Vorschriften sind je nach Land unterschiedlich.

Ausländische Zeiten werden in Deutschland berücksichtigt

Wenn alle Voraussetzungen im Rentenalter erfüllt sind, zahlt Ihnen jeder EU-Mitgliedstaat, in dem Sie versichert waren, ein eigene Rente. Das ist die sogenannte anteilige Leistung. Die ausländische Rente ist nach dem Welteinkommensprinzip grundsätzlich in Deutschland steuerpflichtig – außer ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) schreibt eine andere Besteuerung vor.

DBA regelt die Besteuerung der ausländischen Rente

Jeder Rentner, der eine ausländische Rente bezieht, sollte prüfen, ob ein DBA zwischen Deutschland und dem Staat, der die Rente auszahlt, vorliegt. In der Regel gibt es drei mögliche Fälle:

1. Steuerpflicht im Ansässigkeitsstaat des Rentners

In vielen DBA ist geregelt, dass die ausländische Rente im Ansässigkeitsstaats des Rentners zu versteuern ist, also in Deutschland. Sollten Sie trotz dieser Regelung eine Steuer im Ausland bezahlt haben, müssen Sie sich diese dort erstatten lassen.

2. Steuerpflicht im Quellenstaat der Rente

Schreibt die Regelung eine Besteuerung im Quellenstaat – auch Kassenstaat genannt – der Rente vor, sind die ausländischen Renten in Deutschland grundsätzlich steuerfrei, unterliegen allerdings dem Progressionsvorbehalt. Das bedeutet stark vereinfacht: Die ausländische Rente ist zwar steuerfrei, wird aber auf Ihre deutsche Rente angerechnet. Das wiederum erhöht Ihren persönlichen Steuersatz, Sie müssen also höhere Steuern auf Ihre deutsche Rente zahlen.

3. Steuerpflicht in beiden Staaten

Ist die Rente sowohl im Ansässigkeitsstaat als auch im Quellenstaat steuerpflichtig, rechnet Deutschland zur Vermeidung einer doppelten Besteuerung die nachgewiesene und keinem Ermäßigungsanspruch unterliegende ausländische Steuer an.

Achtung: Jedes DBA hat eigene Regelungen. Entsprechend empfiehlt es sich, genau zu lesen und zu prüfen. Es gibt keine pauschalen Antworten zum Thema ausländische Rente, eine Besteuerung muss immer individuell geprüft werden.

Übrigens:

Seit dem 1. Juli 2011 sind Renten, die von ausländischen Rentenversicherungsträgern gezahlt werden, beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Das gilt nicht nur für Renten aus der EU, sondern auch für Renten aus Drittstaaten.

Beratung und Hilfe durch die VLH

Da es viele verschiedene Rentenarten gibt und auch die Doppelbesteuerungsabkommen mit jedem Land gesondert vereinbart werden, kann Ihnen unser Artikel nur einen groben Überblick liefern. Unsere Beraterinnen und Berater in Ihrer Nähe unterstützen Sie gerne und beraten Sie - individuell auf Ihre aktuelle Situation zugeschnitten. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.
 

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen