Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Waisenrente: Höhe, Beginn und Steuererklärung

Wie hoch ist die Waisenrente? Ab wann gibt es Waisenrente? Muss ich die Waisenrente versteuern? Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen!

Mit anderen teilen
Waisenrente: Höhe, Beginn und Steuererklärung

Nach dem Tod eines Elternteils steht dem Kind unter bestimmten Voraussetzungen eine sogenannte Waisenrente zu. Das gilt nicht nur für leibliche und adoptierte Kinder, sondern auch für Stiefkinder, Pflegekinder, Enkel und Geschwister, die im Haushalt des Verstorbenen lebten.

Stirbt ein Elternteil, bekommt das Kind eine sogenannte Halbwaisenrente. Verliert das Kind beide Elternteile, gibt es Vollwaisenrente. Allerdings nur, wenn der verstorbene Elternteil mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat oder bis zum Tod Rente bezog.

Die Höhe der Waisenrente

Bei der Höhe der Waisenrente kommt es auf die Umstände an:

  • Die Halbwaisenrente liegt bei 10 Prozent der Versichertenrente, auf die der Verstorbene Anspruch gehabt hätte beziehungsweise bereits bezogen hat.

  • Die Vollwaisenrente beträgt 20 Prozent der Versichertenrente, auf die die Verstorbenen Anspruch gehabt hätten beziehungsweise bereits bezogen haben.

  • Zusätzlich gibt es einen Zuschlag zur Waisenrente. Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach den zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten des Verstorbenen.

  • Stirbt ein Elternteil vor Vollendung des 65. Lebensjahrs, wird die Waisenrente allerdings um einen Abschlag gemindert.

Übrigens:

Seit dem 1. Juli 2015 wird bei Waisenrenten kein Einkommen mehr angerechnet.

Beginn der Waisenrente

Entscheidend für den Beginn der Waisenrente ist, ob der Verstorbene bereits eine eigene Rente bezogen hat oder nicht. War der Verstorbene bereits Rentner, beginnt die Waisenrente frühestens mit dem auf den Sterbemonat folgenden Monat. War der Verstorbene noch berufstätig, bekommt die Waise die Waisenrente bereits mit dem Todestag.

Anspruch auf Waisenrente grundsätzlich bis zum 18. Geburtstag

Grundsätzlich wird die Waisenrente bis zum 18. Geburtstag des Kindes bezahlt. Der Zeitraum kann sich bis zum 27. Geburtstag verlängern, wenn das Kind

  • sich in der Schul- oder Berufsausbildung befindet oder

  • einen Freiwilligendienst leistet oder

  • behindert ist.

Die Waisenrente kann weiter bezahlt werden, wenn eine Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen beispielsweise dem Freiwilligendienst und einem anschließenden Studium liegt.

Waisenrente und Steuererklärung

Hinterbliebenenrenten – dazu zählt neben der Witwenrente auch die Waisenrente – sind seit 2005 mit dem Besteuerungsanteil steuerpflichtig. Steuerlich wird die Waisenrente dem Kind zugerechnet, sie erhöht also nicht das Einkommen der Witwe oder des Witwers. Das bedeutet aber auch, dass das Kind eine Steuererklärung mit der Anlage R abgeben und die Waisenrente versteuern muss.

In der Praxis kommt das allerdings selten vor, da Kinder in der Regel keine weiteren Einkünfte haben und die Waisenrente nicht sonderlich hoch ausfällt. So bleibt das Kind regelmäßig unter dem Grundfreibetrag.

Komplizierter wird es, wenn der frühere Arbeitgeber des Verstorbenen an das Kind eine Waisenrente zahlt. Die Zahlung zählt nicht zu den Hinterbliebenenrenten, sondern zu den Einnahmen aus einem früheren Dienstverhältnis – und die müssen als Arbeitslohn versteuert werden.

Übrigens:

In Sachen Steuererklärung stehen Ihnen gerne unsere Beraterinnen und Berater zur Seite. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche

 

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen