Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Grundfreibetrag – was ist das?

Liegt Ihr Einkommen unter 8.652 Euro pro Jahr, müssen Sie keine Steuern zahlen. Denn das ist der sogenannte Grundfreibetrag.

Mit anderen teilen
Grundfreibetrag – was ist das?

Es gibt Dinge, die jeder Mensch zum Leben braucht. Dazu gehören mindestens Essen, Kleidung, eine Wohnung und eine medizinische Notfallversorgung. Damit sich auch wirklich jeder Deutsche diese Dinge leisten kann, hat der Staat ein sogenanntes Existenzminimum festgelegt. Das bedeutet: Wenn Sie arbeiten gehen, muss am Ende des Monats so viel Geld übrig bleiben, dass Sie sich die lebensnotwendigen Dinge auch leisten können.

Wie hoch ist das Existenzminimum?

Der Staat geht 2016 davon aus, dass Singles 8.652 Euro im Jahr brauchen, um das Existenzminimum zu sichern – also 721 Euro pro Monat. Ehepaaren steht der doppelte Betrag in Höhe von 17.304 Euro zur Verfügung. Damit auch wirklich jeder Deutsche dieses Geld sicher hat, gibt es den sogenannten Grundfreibetrag.

Wie funktioniert das mit dem Grundfreibetrag?

Der Staat sagt: Wer Geld verdient, soll einen Teil seines Gehaltes im Jahr behalten dürfen, ohne darauf Steuern zahlen zu müssen. Dieser Teil des Gehaltes ist der Grundfreibetrag in Höhe von 8.652 Euro. Viele Menschen verdienen zwar mehr als 8.652 Euro, aber bestimmte Ausgaben wie zum Beispiel Werbungskosten können die Einnahmen drücken.

Ein Beispiel: Marie ist Auszubildende und verdient 750 Euro pro Monat – also 9.000 Euro pro Jahr. Sie hat aber auch Kosten für unter anderem Benzin und Fachbücher in Höhe von 1.500 Euro – aus diesem Grund sollte sie unbedingt eine Steuererklärung abgeben und diese Kosten als Werbungskosten eintragen. Das Finanzamt zieht die Werbungskosten von Maries Gehalt ab. So bleibt Marie ein sogenanntes zu versteuerndes Einkommen von 7.500 Euro. Damit liegt Marie unter dem Grundfreibetrag und muss keine Steuern zahlen.

Und wenn mein Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt?

Verdienen Sie auch nach den Abzügen von Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen noch mehr als 8.652 Euro, dann ist Ihnen der Grundfreibetrag trotzdem steuerfrei sicher. Sie müssen erst ab dem 8.653sten Euro Steuern zahlen. Wie viel Steuern dann fällig werden, erklärt Ihnen ausführlich unser Steuer ABC Wie funktioniert unser Einkommensteuersystem?

Übrigens:

Unsere Beraterinnen und Berater helfen Ihnen beim Steuern sparen. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Muss ich den Grundfreibetrag beantragen?

Nein, der Grundfreibetrag steht jedem Steuerzahler ganz automatisch zu. Sie müssen weder einen Antrag stellen, noch irgendwo ein Kreuzchen in Ihrer Steuererklärung machen.

Wird der Grundfreibetrag regelmäßig erhöht?

Das Bundeskabinett muss sich alle zwei Jahre mit dem Thema Existenzminimum beschäftigen und einen Bericht vorlegen. Die Politik legt danach fest, ob und wenn ja, wie stark der Grundfreibetrag steigen muss. In der Regel wird der Grundfreibetrag dann erhöht, da ja auch die lebensnotwendigen Dinge wie Essen stetig teurer werden. Die nächste Erhöhung folgt am 1. Januar 2017, dann steigt der Grundfreibetrag um 168 Euro auf 8.820 Euro pro Jahr.

Die Entwicklung des Grundfreibetrags:

  Ledig Verheiratet
Grundfreibetrag 2017 8.820 Euro 17.640 Euro
Grundfreibetrag 2016 8.652 Euro 17.304 Euro
Grundfreibetrag 2015 8.472 Euro 16.944 Euro
Grundfreibetrag 2014 8.354 Euro 16.708 Euro
Grundfreibetrag 2013 8.130 Euro 16.260 Euro
Grundfreibetrag 2012 8.004 Euro 16.008 Euro
Grundfreibetrag 2011 8.004 Euro 16.008 Euro
Grundfreibetrag 2010 8.004 Euro 16.008 Euro
Grundfreibetrag 2009 7.834 Euro 15.668 Euro
Grundfreibetrag 2008 7.664 Euro 15.328 Euro
Grundfreibetrag 2007 7.664 Euro 15.328 Euro
Mit anderen teilen