Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Alte Rechnungen können nicht rückwirkend abgesetzt werden

Wer bei der Abgabe der Steuererklärung Kosten vergisst, darf keine Belege nachreichen.

Mit anderen teilen
Rechnungen pünktlich einreichen, sonst keine Steuer-Erleichterung

In einem konkreten Fall hatte ein Ehepaar für das Jahr 2006 eine gemeinsame Steuererklärung abgegeben. Ihr zuständiges Finanzamt prüfte alles und schickte dem Ehepaar einen Steuerbescheid zu.

Die Sache war erledigt.

Rechnungen rückwirkend einreichen? Das geht nicht!

Als das Paar nun im Jahr 2008 seine Steuererklärung für 2007 machen wollte, fanden sie eine alte Rechnung: Im Jahr 2006 hatten sie einer Firma viel Geld für Arbeiten am Haus gezahlt, ohne es in der Steuererklärung für 2006 unter haushaltsnahe Dienstleistungen anzugeben. Sie schickten die Rechnung an ihr Finanzamt mit der Bitte, das Geld nachträglich für das Jahr 2006 von der Steuer absetzen zu können.

Das Finanzamt lehnte ab. Es liege "grobes Verschulden" seitens des Ehepaares vor, zu gut deutsch: Wer seine Rechnungen falsch abheftet, ist selbst schuld und kann nicht Belege für eine alte Steuererklärung nachreichen. Aber es sei doch nur ein Versehen gewesen und das könne jedem Mal passieren, wehrte sich das Paar und klagte. Ohne Erfolg, das Finanzgericht Münster lehnte die Klage ab, auch weil die Einspruchsfrist bereits vorbei war.

Übrigens:

Sie sind unsicher, ob Sie alle Kosten in Ihrer Steuererklärung richtig angegeben haben oder Sie wissen gar nicht, was Sie alles absetzen können? Für die Beraterinnen und Berater der VLH gehört diese Aufgabe zum Tagesgeschäft. Unsere Beratersuche hilft Ihnen, eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe zu finden.

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen