Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Für Weihnachtsgeld werden Steuern fällig

Weihnachtsgeld ist schon eine feine Sache. Allerdings ist diese Sonderzahlung steuerpflichtig. Immerhin: Sachleistungen wie Laptops können steuerfrei sein.

Mit anderen teilen
Für Weihnachtsgeld werden Steuern fällig

"Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun!" – das denken sich viele Arbeitnehmer Jahr für Jahr im November. Denn dann gibt es Weihnachtsgeld. Eine Online-Befragung des WSI-Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung hat ergeben, dass immerhin rund 54 Prozent der Beschäftigten Weihnachtsgeld bekommen. Dieser Wert zeigt: Weihnachtsgeld ist eine freiwillige Leistung des Chefs – er kann also, muss aber keine vorweihnachtliche Sonderzahlung überweisen. Wer nach Tarifvertrag bezahlt wird, hat in der Regel gute Chancen auf ein Weihnachtsgeld.

Weihnachtsgeld ist steuerpflichtig

Was die Höhe des Weihnachtsgeldes angeht, hat der Chef freie Hand. Manche Arbeitnehmer bekommen rund 60 Prozent ihres Monatsgehalts, andere sogar ein volles Monatsgehalt oben drauf. Was man bei all der Vorfreude auf das zusätzliche Geld nicht vergessen darf: Ob Weihnachtsgeld, Bonuszahlung oder Gewinnbeteiligung, sämtliche Geldleistungen Ihres Arbeitgebers sind für Sie steuerpflichtig.

Sonderzahlung treibt Steuersatz in die Höhe

Besonders gemein: Durch das höhere Monatsgehalt – Gehalt und Sonderzahlung werden gemeinsam überwiesen – steigt auch Ihr Steuersatz. Das bedeutet, dass Sie in diesem Monat mit höheren Abzügen bei zum Beispiel der Lohnsteuer, dem Solidaritätszuschlag und der Kirchensteuer rechnen müssen. Es bleibt Ihnen also unterm Strich weniger Netto vom Brutto. Was Ihnen Monat für Monat vom Gehalt abgezogen wird, zeigt Ihnen unser Überblick Das wird Arbeitnehmern vom Lohn abgezogen anschaulich anhand einer Beispielrechnung.

Geld mit Abgabe der Steuererklärung zurückholen

Doch es gibt einen Lichtblick. Denn wer in einem Monat zu viel Steuern gezahlt hat, kann sich das Geld über die Steuererklärung im kommenden Jahr vom Fiskus zurückholen. Eine Steuererklärung lohnt sich übrigens in vielen Fällen nicht nur wegen des Weihnachtsgeldes. Wer hohe Kosten im Zusammenhang mit der Arbeit, die Handwerker im Haus oder hohe Krankheitskosten hatte, kann viele dieser Ausgaben von der Steuer absetzen. Unsere Beraterinnen und Berater sichern Ihnen gerne die Steuervorteile, die Ihnen zustehen. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Sachleistungen wie Laptops sind steuerfrei

Es gibt jedoch einen Weg, die Steuerpflicht zu umgehen – denn Sachleistungen sind steuerfrei. Das bedeutet, dass Ihnen Ihr Chef beispielsweise ein Notebook, Tablet oder Smartphone überlassen kann, dass Sie auch privat nutzen dürfen. Das ist im Steuerrecht eine sogenannte Sachleistung und für die werden keine Steuern fällig. Lesen Sie mehr dazu in unserem Steuer ABC Was ist ein geldwerter Vorteil?

Mit anderen teilen