Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Steuer-Erstattung nicht vom Ex kassieren lassen

Sie lassen sich scheiden? Beantragen Sie, dass das Finanzamt Ihre Steuer-Erstattung aufteilt.

Mit anderen teilen
Steuer-Erstattung nicht vom Ex kassieren lassen

Nehmen wir einmal an, Sie haben gemeinsam mit Ihrem Ehepartner die Steuererklärung abgegeben. Im Steuerrecht heißt das Zusammenveranlagung. Während das Finanzamt Ihre Unterlagen bearbeitet, trennen Sie sich und wollen sich scheiden lassen. Nun müssen Sie das Finanzamt rechtzeitig informieren, auf wessen Konto die steuerliche Rückerstattung überwiesen werden soll.

Machen Sie das nicht, wird es ziemlich schwierig, die Nachzahlung nachträglich aufzuteilen und den eigenen Anteil zurück zu bekommen.

Formlosen Antrag stellen

Wenn Sie wollen, dass Ihre Steuer-Erstattung getrennt überwiesen wird, obwohl Sie zusammen die Steuererklärung machen, müssen Sie einen formlosen Antrag stellen – im besten Fall direkt bei der Abgabe der Steuererklärung. Das Finanzamt rechnet dann aus, wie viel Rückerstattung dem Ehemann und wie viel Rückerstattung der Ehefrau zusteht und überweist jedem die entsprechende Summe.

So gehen Sie vor: Für Ihren formlosen Antrag gibt es keine Vorlage. Schreiben Sie einen Brief an Ihr zuständiges Finanzamt, in dem Sie einen Antrag auf Erteilung eines Abrechnungsbescheides gemäß § 218 Abs. 2 AO stellen. Weisen Sie darauf hin, dass Ehepaare, die gemeinsam eine Steuererklärung abgeben, zwar Gesamtschuldner sind (§ 44 Abs. 1 AO), aber nach § 37 Abs. 2 AO nicht Gesamtgläubiger eines Erstattungsanspruchs. Geben Sie im Schreiben für beide Ehegatten jeweils an: Name, Steuer-ID, Adresse, Telefonnummer und Bankverbindung. 

Unser Tipp:

Machen Sie sich eine Kopie des unterschriebenen Schreibens und verschicken Sie den Brief per Einschreiben, am besten mit Rückschein. So können Sie nachweisen, dass und wann Sie das Finanzamt informiert haben.

Wenn Sie als (ehemaliges) Ehepaar keine Steuern zurückbekommen, sondern nachzahlen müssen, rechnet das Finanzamt übrigens in der Regel nicht aus, wer wie viel zahlen muss. Dann müssen Sie einen sogenannten Aufteilungsbescheid beantragen. 

Ex-Partner darf Rückerstattung behalten

Sie müssen den Antrag an Ihr Finanzamt geschickt haben, bevor die steuerliche Rückerstattung beispielsweise auf dem Konto Ihres Ex-Partners gelandet ist. Ist die Rückerstattung bereits überwiesen, ist es zu spät für eine Aufteilung. Im schlimmsten Fall will Ihr ehemaliger Ehemann oder Ihre ehemalige Ehefrau das Geld komplett behalten – und darf es aus steuerrechtlicher Sicht auch.

Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden, und das Finanzamt muss Ihnen den Betrag auch nicht erneut erstatten.

Mit anderen teilen