Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Einbürgerung: Kann ich die Kosten von der Steuer absetzen?

Die Kosten für eine Einbürgerung können Sie nicht absetzen. Unter bestimmten Voraussetzungen aber den Integrationskurs.

Mit anderen teilen
Einbürgerung: Kann ich die Kosten von der Steuer absetzen?

Ob Türke oder Spanier, Engländer oder Grieche, wer schon lange in Deutschland lebt, kann sich einbürgern lassen. Was das genau bedeutet? Nun, mit einer Einbürgerung bekommt man die deutsche Staatsangehörigkeit – samt allen damit verbundenen Rechten und Pflichten.

Kann ich die Kosten für die Einbürgerung von der Steuer absetzen?

Nein, die Einbürgerungskosten in Höhe von 255 Euro sind Kosten der sogenannten allgemeinen Lebensführung und können deshalb nicht in der Steuererklärung eingetragen werden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH), das oberste Gericht für Steuersachen in Deutschland, bereits 1984 entschieden.

Und die Kosten für Integrationskurse?

Der allgemeine Integrationskurs dauert 660 Stunden und besteht aus einem Sprach- und einem Orientierungskurs. Jeder Teilnehmer muss pro Unterrichtsstunde 1,95 Euro zahlen – also insgesamt 1.287 Euro. Den Rest übernimmt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Ist die Teilnahme an einem solchen Integrationskurs verpflichtend, können Sie die Kosten als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer absetzen.

Sind die Kosten auch bei einer freiwilligen Teilnahme absetzbar?

Nein, denn bei einer freiwilligen Teilnahme an einem Integrationskurs sind die Kosten aus rechtlichen Gründen nicht zwangsläufig entstanden – also auch nicht absetzbar. Erst durch eine Verpflichtung ist die Teilnahme am Kurs zwangsläufig, also unvermeidlich, und deshalb eine außergewöhnliche Belastung. Als Nachweis dient die Bestätigung des Kursanbieters, in dem die Verpflichtung vermerkt ist. Fügen Sie den Nachweis Ihrer Steuererklärung bei.

Ist ein zusätzlicher Deutschkurs eine außergewöhnliche Belastung?

Auch hier ein klares Nein. Aufwendungen für einen Deutschkurs können ebenfalls nicht in der Steuererklärung eingetragen werden. Wer sein Deutsch aufpolieren will, tut das freiwillig. Der BFH entschied 2007, dass das Erlernen der deutschen Sprache zu den "nichtabziehbaren Kosten der Lebensführung" gehöre. Sie wollen mehr dazu erfahren? Hier das Aktenzeichen: VI R 14/04.

Bezahlt Ihr Arbeitgeber den Deutschkurs, weil für Ihr zukünftiges Arbeitsgebiet gute Deutschkenntnisse nötig sind, ist das kein geldwerter Vorteil. Das heißt: Die gesparten Kosten sind für Sie kein steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das gilt allerdings nur, wenn der Deutschkurs im "überwiegend betrieblichen Interesse" des Arbeitgebers besucht wurde, so das Bundesfinanzministerium 2017.   

Übrigens:

Die Beraterinnen und Berater der VLH helfen Ihnen gerne dabei, Ihnen alle Steuervorteile zu sichern, die Ihnen zustehen. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Mit anderen teilen
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen Schließen