Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Umzug aus beruflichen Gründen: Kosten absetzen

Sie müssen aus Job-Gründen umziehen? Setzen Sie die Kosten für zum Beispiel Umzugswagen oder den Pack-Service von der Steuer ab.

Mit anderen teilen
Aus Job-Gründen umziehen und die Kosten absetzen.

Das Vorstellungsgespräch war ein Erfolg. Sie haben einen neuen Job, allerdings in einer 300 Kilometer entfernten Stadt. Die Kosten für die Fahrten zu einer Wohnungsbesichtigung, den Makler, den Transport von Kisten und Möbeln und vieles mehr können Sie von der Steuer absetzen – wenn Ihr neuer Arbeitgeber diese Ausgaben nicht für Sie übernimmt. Das gilt auch, wenn Sie aus anderen beruflichen Gründen umziehen.

Berufliche Gründe für einen Umzug

Die Kosten können Sie auch dann absetzen, wenn Ihr Chef Sie an einen neuen Arbeitsort versetzt. Oder Sie aus betrieblichen Gründen in eine Dienstwohnung ziehen müssen, zum Beispiel weil Sie als Hausmeister arbeiten. Sie sind Berufspendler? Wenn Sie durch Ihren Umzug mindestens eine Stunde Fahrt zur Arbeit sparen, können Sie die Umzugskosten ebenfalls in der Steuererklärung eintragen.

Kosten zählen zu den Werbungskosten

Ausgaben rund um den Job, also auch für den job-bedingten Umzug, gehören im Steuerrecht zu den sogenannten Werbungskosten. Es gibt zwei Gruppen: Zum einen die allgemeinen Umzugskosten und zum anderen die sonstigen.

Zu den allgemeinen Umzugskosten gehören:

  • Fahrten zur Suche und Besichtigung der neuen Wohnung,
  • die erste Fahrt zur neuen Wohnung,
  • Fullservice einer Umzugsfirma wie Pack-, Trage- oder Transportservice,
  • den Makler, der die alte Wohnung weitervermittelt hat,
  • die Miete für die bisherige Wohnung, die Sie zusätzlich zur neuen Wohnung zahlen (für bis zu sechs Monate).


Zu den sonstigen Umzugskosten zählt unter anderem:

  • Telefonanschluss,
  • Gebühr für neue Kfz-Kennzeichen,
  • Gebühr für das Ummelden bei der Gemeinde und das Ändern des Personalausweises,
  • Trinkgelder für das Umzugspersonal.

Übrigens:

Benötigen Ihre Kinder am neuen Wohnort Nachhilfe-Unterricht aufgrund des Umzugs, können Sie auch diese Kosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Allgemeine Kosten: Tatsächliche Kosten absetzen

Die allgemeinen Kosten, also Fahrtkosten, Kosten für Makler, Spedition und Doppelmiete, können Sie in voller Höhe angeben. Sammeln Sie alle Quittungen und Rechnungen, addieren Sie die Ausgaben und tragen Sie die Summe in Ihrer Steuererklärung ein. Zusätzlich dazu können Sie noch die sonstigen Kosten absetzen – entweder mit der Umzugskostenpauschale oder den tatsächlichen Kosten.

Sonstige Kosten: Umzugskostenpauschale nutzen

Für die sonstigen Umzugskosten müssen Sie keine Quittungen oder Rechnungen sammeln. Sie können die Umzugskostenpauschale nutzen. Seit März 2015 liegt die Pauschale bei 730 Euro für Ledige und bei 1.460 Euro für Verheiratete. Für jede weitere Person, die im Haushalt lebt, gibt es zusätzlich 322 Euro.

Ein Rechenbeispiel: Eine vierköpfige Familie zieht um. Ihr steht eine Umzugskostenpauschale in Höhe von 2.104 Euro zu (1.460 Euro + 322 Euro + 322 Euro).

Die Umzugskostenpauschale erhöht sich um 50 Prozent, wenn Sie innerhalb der letzten fünf Jahre schon einmal aus beruflichen Gründen umziehen mussten. Ein Single bekäme in diesem Fall also 1.095 Euro statt 730 Euro (730 Euro + 365 Euro).

 

Übrigens:

Das Bundesfinanzministerium erhöht regelmäßig die Umzugskostenpauschale. Wichtig: Es kommt exakt auf den Tag an, an dem Sie Ihren Umzug beenden. Lassen Sie zum Beispiel Ihre Möbel am 28. Februar 2015 ein- und am 1. März ausladen, haben Sie Anspruch auf den höheren Pauschalbetrag.

Verwitwete, Geschiedene und Alleinerziehende nutzen Partner-Pauschale

Die Umzugskostenpauschale für Verheiratete dürfen nicht nur Verheiratete nutzen. Auch sogenannte gleichgestellte Personen haben einen Anspruch darauf. Dazu gehören Sie zum Beispiel, wenn Sie verheiratet waren – also jetzt geschieden oder verwitwet sind. Auch Alleinerziehende mit Kind im eigenen Haushalt dürfen die Umzugskostenpauschale für Verheiratete nutzen. Das erste Kind wird steuerlich wie ein Ehegatte behandelt.

Sonstige Kosten: Wann es besser ist, die Kosten einzeln nachzuweisen

Ihre sonstigen Kosten sind höher als die Pauschale? Sammeln Sie alle Quittungen, Kassenbons und Rechnungen, die direkt etwas mit Ihrem Umzug zu tun haben. Rechnen Sie alles zusammen und tragen Sie den Gesamtbetrag in Ihrer Steuererklärung ein. Sie sind sich unsicher, was Sie alles von der Steuer absetzen können? Die VLH-Berater sind Experten in Sachen Umzug. Finden Sie hier einen Berater in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Umzugskosten für Zweitwohnung absetzen

Wenn Sie aus beruflichen Gründen eine zweite Wohnung am Arbeitsort mieten, können Sie die Kosten des Umzugs ebenfalls absetzen – und noch vieles mehr wie zum Beispiel die Kosten für notwendige Einrichtungsgegenstände. Unser Artikel Doppelte Haushaltsführung: Diese Kosten können Sie absetzen zeigt Ihnen detailliert, welche Steuervorteile Ihnen als Besitzer einer Zweitwohnung zustehen.

Umzug aus privaten Gründen – Steuerabzug nur eingeschränkt möglich

Wer der Liebe wegen oder aus einem anderen privaten Grund umzieht, kann nur wenige Kosten des Umzugs steuerlich geltend machen. Nämlich die Kosten einer Umzugsspedition – abzüglich etwaiger Erstattungen. Die Kosten für ein angemietetes Umzugsauto, das Sie selbst fahren, können Sie dagegen nicht geltend machen.

Warum? Nun, einen privaten Umzug können Sie nur unter den haushaltsnahen Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen verbuchen. Engagieren Sie eine Spedition, die Ihre Möbel von A nach B bringt, ist das eine haushaltsnahe Dienstleistung. Bauen die Spediteure Ihre Möbel auch noch auf, zählen Ihre Kosten zu den Handwerkerleistungen. Das Finanzamt entscheidet bei einem privaten Umzug mit Spedition also durchaus im Einzelfall, wo die Kosten geltend gemacht werden können. Ziehen Sie privat und ohne fremde Hilfe um, gehen Sie steuerlich gesehen leider leer aus.

Übrigens:

Falls Sie in Ihrer alten Wohnung unmittelbar nach dem Umzug Schönheitsreparaturen zum Beispiel durch einen Maler machen lassen, gilt diese Leistung noch als in Ihrem Haushalt erbracht – Sie können die Kosten also absetzen. Anders sieht die Sache aus, wenn Sie vor dem Einzug ins neue Heim dort zum Beispiel den Garten verschönern lassen. Die Ausgaben für den neuen Haushalt können Sie erst in Ihrer Steuererklärung eintragen, wenn Sie den neuen Haushalt "begründet" haben – also erst nach dem Einzug.

Mit anderen teilen