Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Wie hoch ist der Säumniszuschlag?

Wer seine Steuernachzahlung zu spät bezahlt, muss mit einem Säumniszuschlag rechnen. Das heißt: Er muss eine Strafe bezahlen.

Mit anderen teilen
Wie hoch ist der Säumniszuschlag?

Unabhängig vom Thema Steuern gilt: Ein Säumniszuschlag kann in Deutschland immer dann erlassen werden, wenn Sie Gebühren, Beiträge oder Steuern verspätet bezahlen. Die Möglichkeit einen Säumniszuschlag zu verlangen haben alle Behörden. So ist es im Verwaltungsrecht festgelegt.

Normalerweise kann jede Behörde selbst entscheiden, wie hoch der Säumniszuschlag ist und ob er überhaupt gezahlt werden muss. Im Fall einer Steuerzahlung geht das leider nicht, denn hier steht der Säumniszuschlag fest im Gesetz.

Wie teuer kann der Säumniszuschlag werden?

Wieviel Steuer Sie für ein Jahr nachzahlen müssen, steht auf Ihrem Steuerbescheid. Außerdem wird Ihnen dort ein Termin genannt, bis wann Sie das Geld an das Finanzamt überweisen müssen. Nach diesem Termin richtet sich der Säumniszuschlag.

Das heißt: Sie müssen für jeden angefangenen Monat, den Sie später bezahlen, 1 Prozent des abgerundeten Steuerbetrags zusätzlich zahlen. Abgerundet wird auf den nächsten durch 50 Euro teilbaren Betrag.

Das klingt kompliziert? Ein Beispiel bringt Klarheit: Gehen wir davon aus, dass Sie 370 Euro an das Finanzamt nachzahlen müssen. Ihre Zahlung geht zwei Monate verspätet ein. Das Finanzamt rundet auf 350 Euro ab und berechnet davon 2 Prozent – für jeden Monat 1 Prozent. Sie müssen also 7 Euro Säumniszuschlag zahlen.

Kann ich etwas dagegen tun?

Sie weigern sich eine Steuernachzahlung an das Finanzamt zu zahlen, weil Sie zum Beispiel glauben, dass sich Ihr Sachbearbeiter verrechnet hat? Das geht nur, wenn Sie einen Antrag auf „Aussetzung der Vollziehung“ stellen und einen begründeten Einspruch einlegen. Lehnt das Finanzamt den Antrag ab, müssen Sie die Nachzahlung auf jeden Fall bezahlen und eventuell auch einen Säumniszuschlag.

Wenn Sie allerdings einen Prozess beim Finanzgericht dagegen führen oder führen lassen und diesen Prozess gewinnen, können Sie sich die Säumniszuschläge zurückholen. Dazu müssten Sie dann einen sogenannten formlosen Erlassantrag stellen.

Zu kompliziert? Für die Berater und Beraterinnen der VLH gehört das zur täglichen Arbeit. Schauen Sie einfach in unserer Beratersuche, wer in Ihrem Umkreis für Sie da ist.

Mit anderen teilen