Beratersuche starten
Berater suchen
06321 96 39 96 9

Muss Wohngeld in die Steuererklärung?

Sie erhalten Wohngeld und fragen sich, ob Sie das in Ihrer Steuererklärung eintragen müssen? Hier bekommen Sie die Antwort.

Mit anderen teilen
Muss Wohngeld in die Steuererklärung?

Manche Entgeltersatzleistungen sind zwar steuerfrei, müssen aber dennoch in der Einkommensteuererklärung eingetragen werden. Weil sie dem sogenannten Progressionsvorbehalt unterliegen. Welche das sind, steht im Einkommensteuergesetz (EStG) unter Paragraf 32b Absatz 1. Es existieren jedoch weitere steuerfreie Leistungen, die dort nicht aufgeführt sind und somit im Gegensatz zu den Entgeltersatzleistungen auch nicht den Steuersatz für das restliche Einkommen erhöhen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Wohngeld.

Was ist eigentlich Wohngeld?

Beim Wohngeld handelt es sich um einen staatlichen Zuschuss zur Miete oder zur finanziellen Belastung bei selbst genutztem Wohneigentum. Also um einen Mietzuschuss oder Lastenzuschuss. Das entsprechende Gesetz dazu existiert bereits seit 1965. Es nennt sich Wohngeldgesetz und wurde seit seiner Einführung mehrfach angepasst. Zuletzt zum 1. Januar 2020, dabei wurde das Wohngeld erhöht. Zudem wurde auch eine Reform beschlossen: Ab 2022 soll das Wohngeld regelmäßig alle zwei Jahre an die allgemeine Miet- und Einkommensentwicklung angepasst werden.

Wohngeld muss bei der örtlichen Wohngeldbehörde beantragt werden. Diese prüft, ob Sie Anspruch darauf haben. Ausschlaggebend sind die Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, die Höhe des Gesamteinkommens sowie die Höhe der zuschussfähigen Miete beziehungsweise der finanziellen Belastung bei selbstgenutztem Wohneigentum.

Welche Leistungen müssen nicht in die Steuererklärung?

Es gibt neben dem Wohngeld noch mehrere Leistungen, die Sie in Ihrer Steuererklärung nicht als Einkommensersatzleistungen angeben müssen. Weil sie nicht zu den in Paragraf 32b EStG aufgeführten Leistungen gehören. Hier einige Beispiele:

Allerdings müssen die Zeiträume, in denen Sie solche Leistungen erhalten haben, dennoch in der Steuererklärung angegeben werden. Und unter Umständen verlangt das Finanzamt anschließend auch entsprechende Nachweise.

Übrigens

Sie fragen sich, ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen und falls ja, was darin alles eingetragen werden muss? Unserer Beraterinnen und Berater helfen Ihnen gerne. Eine Beratungsstelle finden Sie auch in Ihrer Nähe: Beratersuche

 

Mit anderen teilen