Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Instandhaltungsrücklage als Werbungskosten absetzen

Vermieter können Beiträge in die Instandhaltungsrücklage nur steuerlich absetzen, wenn das Geld für zum Beispiel Reparaturen ausgegeben wurde.

Mit anderen teilen
Instandhaltungsrücklage als Werbungskosten absetzen

Im Wohneigentumsgesetz ist klar geregelt: Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft sind verpflichtet, eine Instandhaltungsrücklage zu bilden. Das Geld dient der Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums.

Vermieter können Beiträge als Werbungskosten absetzen

Wird die Eigentumswohnung vermietet, können die Beiträge in die Instandhaltungsrücklage von der Steuer abgesetzt werden. Aber nur unter einer Bedingung: Erst wenn Geld für Erhaltungsmaßnahmen wie zum Beispiel eine Reparatur ausgegeben wird, zählen die Beiträge zu den Werbungskosten. Das entschied der Bundesfinanzhof. Das Aktenzeichen zur Entscheidung lautet: IX B 144/05.

Welche Reparatur- oder Renovierungskosten Vermieter von der Steuer absetzen können, lesen Sie in unserem Artikel Renovierungskosten für vermietete Immobilien absetzen.

Erhaltungsaufwand muss gegeben sein

Die Richter begründeten die Entscheidung wie folgt: Erst wenn die Verwaltung tatsächlich Rechnungen mit der Instandhaltungsrücklage begleicht, wird klar, für was das Geld verwendet wurde. Floss das Geld in einen Erhaltungsaufwand – also zum Beispiel eine Reparatur – können die Beiträge in die Instandhaltungsrücklage als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung eingetragen werden.

Übrigens:

Zinsen, Maklergebühren, Reparaturen – einem Vermieter entstehen viele Kosten. Unser Überblick zeigt Ihnen Was ein Vermieter von der Steuer absetzen kann.

Mit anderen teilen