Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Student oder Azubi: Fahrtkosten richtig absetzen

Dein Weg zur Uni ist weit? Die Berufsschule liegt in der Nachbarstadt? Wer zum Ausbildungsort oder zur Hochschule fahren muss, kann die Kosten absetzen.

Mit anderen teilen
Student oder Azubi: Fahrtkosten richtig absetzen

Jeder Student und Azubi kann seine Fahrtkosten zur Uni, zur berufsbildenden Schule oder zum Job von der Steuer absetzen. Entweder mit 30 Cent pro Kilometer für die einfache Fahrt, das ist die Entfernungspauschale, auch Pendlerpauschale genannt. Oder aber mit 30 Cent für jeden gefahrenen Kilometer hin und wieder nach Hause zurück, das sind die sogenannten Reisekosten.

Fahrtkosten im Vollzeitstudium

Bis im Jahr 2014 das neue Reisekostenrecht eingeführt wurde, galt noch folgende Faustregel: Wer studiert, kann jeden gefahrenen Kilometer von der Steuer absetzen, also den Weg zur Uni und wieder zurück nach Hause. Das hatte der Bundesfinanzhof 2012 entschieden (Aktenzeichen VI R 44/10). Seit dem 1. Januar 2014 fällt dieser Steuervorteil für Studenten weg, denn nun wird die Hochschule zur ersten Tätigkeitsstätte deklariert. Das heißt: Du darfst als Student im Vollzeitstudium oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme nur noch die Entfernungspauschale anwenden.

Fahrtkosten „normaler“ Vollzeitstudent:

Zuhause > Hochschule = Entfernungspauschale

Reisekostenrecht 2014

Seit 1. Januar 2014 wird eine Bildungseinrichtung per Gesetz zur ersten Tätigkeitsstätte, wenn sie außerhalb eines Dienstverhältnisses zum Zwecke eines Vollzeitstudiums oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme aufgesucht wird.


Kompliziert wird es, wenn du ein duales Studium absolvierst. Denn liegt - wie im dualen Studium der Fall - ein Dienstverhältnis vor, dann kommt es auf deinen Dienstvertrag an, wie du die Fahrten absetzen kannst. Bestimmt dein Arbeitgeber beispielsweise den Betrieb zu deiner ersten Tätigkeitsstätte, dann darfst du die Fahrten dorthin nur noch mit der Entfernungspauschale absetzen. Entscheidend ist also, welchen Ort dein Arbeitgeber dauerhaft (für die Dauer des Studiums) als deine erste Tätigkeitsstätte deklariert hat.

Fahrtkosten dualer Vollzeitstudent:

Der Arbeitsvertrag ist entscheidend

Fahrtkosten im Teilzeitstudium

Wenn du in Teilzeit studierst, dann gilt deine Fahrt zur Uni als sogenannte Auswärtstätigkeit. Das heißt: Du kannst die Kosten mit den tatsächlich gefahrenen Kilometern abrechnen. Gleiches gilt für ein Teilzeitstudium an der Fernuni, denn die Neuregelung seit 2014 betrifft nur ein Vollzeitstudium oder eine vollzeitige Bildungsmaßnahme.

Fahrtkosten Teilzeitstudent:

Zuhause > Hochschule = Reisekosten

Übrigens:

Man kann natürlich auch ein Fernstudium in Vollzeit studieren, dann greift allerdings das neue Reisekostenrecht von 2014 und die Fahrten zur Hochschule dürfen nur einfach abrechnet werden.

Fahrtkosten in der Ausbildung

Wenn du eine Lehre machst, ist in der Regel der Ausbildungsbetrieb deine erste Arbeitsstätte. Daher kannst du die Kosten – wie jeder andere Arbeitnehmer auch – nur mit der einfachen Fahrt abrechnen. Im Gegenzug wird die berufsbildende Schule (BBS) als auswärtige Tätigkeitsstätte anerkannt und du kannst die Fahrt dorthin als Reisekosten absetzen. Vor allem Auszubildende, die ein- bis zweimal wöchentlich die Berufsschule besuchen, können von dieser Regelung profitieren.

Auch wenn deine Ausbildung an der BBS ausnahmsweise als Blockunterricht zusammenhängend stattfindet, zum Beispiel für vier Monate am Stück, kannst du die Kosten als Reisekosten für die gesamte Dauer absetzen. Auch Reisenebenkosten und gegebenenfalls Übernachtungskosten erkennt das Finanzamt an.

Das Gleiche gilt für Fahrten zu Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, die du zusätzlich, also außerhalb deines Arbeitsverhältnisses, besuchst: Sie sind ebenfalls als Reisekosten absetzbar.

Fahrtkosten Azubi:

Zuhause > Ausbildungsbetrieb = Entfernungspauschale

Zuhause > Berufsschule = Reisekosten

 

Doch Vorsicht: Dein Arbeitgeber kann im Dienstvertrag auch die Schule zur ersten Tätigkeitsstätte deklarieren. Dann drehen sich die Absetzungsmöglichkeiten um.

ÜbRigens:

Fahrten zu beruflichen Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, die du zusätzlich, also außerhalb deines Ausbildungsverhältnisses, besuchst: Sie sind immer als Reisekosten absetzbar.

Arbeitstage angeben

Es gibt keine pauschale Zahl der Arbeitstage, die du als Student bei deiner Steuererklärung ansetzen kannst. Dafür sind die Studiengänge zu unterschiedlich. Vielmehr gilt: Du solltest dir exakt notieren, wie viele Tage du tatsächlich zur Hochschule gefahren bist oder gegebenenfalls im Betrieb oder auf Exkursion warst.

Das gleiche gilt für Azubis: Notiere genau wann du zum Ausbildungsbetrieb gefahren bist und wann du die Berufsschule oder Lehrgänge besucht hast.

Zu kompliziert? Unsere Beraterinnen und Berater kennen sich im Reisekostenrecht aus und berechnen deine absetzbaren Fahrtkosten. Eine Beratungsstelle in deiner Nähe findest du über unsere Beratersuche.

Mit anderen teilen