Beratersuche starten
Berater suchen
06321 96 39 96 9

Steuererklärung als Student kann sich lohnen

Die meisten Studenten müssen keine Steuererklärung abgeben. Tun sie es trotzdem, kann sich das lohnen: Als Student darf man zahlreiche Kosten von der Steuer absetzen.

Mit anderen teilen
Steuererklärung als Student kann sich lohnen

Studiengebühren, Arbeitsmaterial, Drucker, Laptop oder Computer, Fahrtkosten, vielleicht ein Auslandssemester, Miete für die Studentenbude, Telefon- und Internetkosten, eventuell noch Versicherungen: Ein Studium geht ganz schön ins Geld. Und nicht jeder Student oder jede Studentin kann oder will sich komplett von den Eltern sponsern lassen. Ab einer gewissen Grenze an Einkünften sind auch Studenten dazu verpflichtet, beim Finanzamt eine Steuererklärung abzugeben. Allerdings betrifft das die wenigsten. Eine freiwillige Steuererklärung darf aber jeder Student abgeben – das kann sich durchaus lohnen und den ein oder anderen Euro ins strapazierte Portemonnaie spülen.

Wann Studenten eine Steuererklärung abgeben müssen

Klären wir zunächst, wann ein Student eine Steuererklärung abgeben muss. Das nennt sich dann übrigens Pflichtveranlagung und gilt in den folgenden Fällen:

  • Der Student verdient mit einer selbstständigen oder einer freiberuflichen Tätigkeit oder mit Arbeitnehmereinkünften mehr als den Grundfreibetrag. Dieser beträgt 9.408 Euro für das Jahr 2020 (2019: 9.168 Euro).
  • Der Student hat andere Einkünfte wie Mieteinnahmen oder Kapitalerträge, die den jährlichen Grundfreibetrag überschreiten.
  • Der Student hat Lohn oder Gehalt von mehreren Arbeitgebern erhalten.

In diesen Fällen muss die Steuerklärung des Studenten fristgerecht beim Finanzamt eingehen. Zuständig ist das Finanzamt in der Stadt oder dem Landkreis, in dem der Student seinen gemeldeten Wohnsitz hat, das sogenannte Wohnsitz-Finanzamt. Dieses Finanzamt ist in jedem Fall zuständig – auch dann, wenn die Universität oder die Fachhochschule in einer anderen Stadt liegt oder sogar in einem anderen Bundesland.

Der Student und die freiwillige Steuererklärung

Wer keine Steuererklärung abgeben muss, kann dies freiwillig tun. Das nennt sich dann Antragsveranlagung. Auch wenn Studenten in den Semesterferien einen Job angenommen haben oder als studentische Hilfskraft arbeiten, sind sie nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Außer sie haben, wie oben erwähnt, von mehreren Arbeitgebern Geld erhalten beziehungsweise mit ihren Einkünften den Grundfreibetrag überschritten. Aber wie gesagt: Es kann sich durchaus lohnen, freiwillig eine Steuererklärung abzugeben.

Übrigens

Wer freiwillig eine Steuererklärung abgibt, ist nicht an die üblichen Fristen gebunden. Bis zu vier Jahre rückwirkend kann sie beim Finanzamt eingereicht werden. Beispielsweise darf die Steuererklärung 2017 noch bis zum 31.12.2021 abgegeben werden.

Was Studenten von der Steuer absetzen dürfen

Aber was kann man als Student nun eigentlich von der Steuer absetzen? Oder anders ausgedrückt: Welche Kosten mindern das zu versteuernde Gesamteinkommen, was zu einer Steuerrückerstattung führen kann? Manche Aufwendungen werden vom Finanzamt als Werbungskosten anerkannt, andere nur als eingeschränkt absetzbare Sonderausgaben. Für einige Kosten gibt es Pauschalsätze, für andere wiederum Höchstgrenzen.

Eine Übersicht mit Links zu unseren entsprechenden Artikeln:

Wichtig: Zwar müssen der Steuererklärung inzwischen keine Belege mehr beigefügt werden, dennoch fordert das Finanzamt im Nachhinein möglicherweise Nachweise. Deshalb sollten Studenten ihre Unterlagen gewissenhaft pflegen und Belege aufbewahren.

Student kann Krankenversicherung geltend machen

Auch Beiträge für die Krankenversicherung können Studenten steuerlich geltend machen. Natürlich nur, wenn sie selbst versichert und nicht mehr familienversichert, also bei den Eltern mitversichert sind. Absetzen lassen sich sowohl Kosten für die normale Krankenversicherung als auch für eine Auslandskrankenversicherung. Letztere ist bei einem Auslandssemester empfehlenswert. Ebenfalls von der Steuer absetzen lassen sich Beiträge für die Rentenversicherung, eine Haftpflichtversicherung oder auch verschiedene Zusatzversicherungen, zum Beispiel eine Zahnzusatzversicherung. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch unser Artikel Diese Versicherungen können Sie absetzen.

Übrigens

Beim Finanzamt einreichen können Studenten ihre Steuererklärung per ELSTER, also online. Die Abgabe ist aber auch in Papierform möglich, also ausgedruckt, solange keine selbstständige Tätigkeit vorliegt. Weitere Infos dazu liefert unser Artikel Wie kommt Ihre Steuererklärung zum Finanzamt?

Unterhalt zählt nicht zu Einkünften von Studenten

Wenn Studenten eine Einkommensteuererklärung abgeben – ob freiwillig oder nicht –, müssen sie natürlich auch ihre Einkünfte eintragen und nicht nur ihre Ausgaben. Gute Nachricht: Unterhaltszahlungen der Eltern gelten nicht als Einkünfte und sind somit auch nicht steuerpflichtig.

Apropos Eltern: Auch sie können Steuern sparen, wenn ihre Kinder studieren. Und zwar mit dem Ausbildungsfreibetrag von 924 Euro im Jahr. Genau erklärt wird das in unserem Artikel Ausbildungsfreibetrag – was ist das?

Übrigens

Du bist Student beziehungsweise Studentin und musst oder willst eine Steuererklärung machen? Unsere Beraterinnen und Berater übernehmen das gerne für dich. Eine Beratungsstelle in deiner Nähe findest du über unsere Beratersuche.

Mit anderen teilen