Beratersuche starten
Berater suchen
06321 96 39 96 9

Rechtsschutzversicherung: Kann ich die Kosten in der Steuererklärung absetzen?

Sie stehen kurz davor, sich wegen eines Konflikts an einen Rechtsanwalt zu wenden. In Momenten wie diesen, ist der Wunsch nach einer passenden Rechtsschutzversicherung groß, doch lässt sich der Beitrag dafür eigentlich absetzen?

Mit anderen teilen
Rechtsschutzversicherung: Kann ich die Kosten in der Steuererklärung absetzen?

Sei es der Streit mit dem Nachbarn über dessen Obstbaum, der jedes Jahr im Herbst den eigenen Garten mit einer dicken Laubschicht bedeckt. Oder die Ex-Frau, die plötzlich mit dem Rechtsanwalt droht, um sich auch den Zweitwagen unter den Nagel zu reißen: Die Ursachen, die zu einem Rechtsstreit führen, sind sehr unterschiedlich und demzufolge ist auch das Portfolio an möglichen Rechtschutzversicherungen groß. Dabei ist die Nachfrage nach einem Rechtschutz groß, denn das gute Gefühl, auch ohne hohes Eigenrisiko im Ernstfall sein Recht durchsetzen zu können, wollen viele Deutsche haben.

Übrigens

Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamts im Jahr 2019 besitzen in Deutschland 18,79 Mio. Haushalte eine Rechtsschutzversicherung. In Anbetracht der Anzahl aller Haushalte (40,6 Mio.) bedeutet das, dass beinah jeder zweite deutsche Haushalt für den Fall eines Rechtsstreits versichert ist. Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestätigen das und zeigen obendrein einen stetigen Anstieg bei den Rechtschutz-Policen.

Pauschal gesagt: Der berufsbezogene Rechtschutz ist steuerlich relevant

Das Schlagwort zu diesem Thema lautet Arbeitsrechtsschutz. Die Absicherung in der Arbeitswelt ist steuerlich absetzbar. Der Grund: Die entstehenden Kosten für Anwalt und Prozess können auf den Beruf zurückgeführt werden. Dadurch wertet das Finanzamt diese Versicherungsart als berufsbezogene Aufwendungen und berücksichtigt sie als Werbungskosten in der Steuererklärung. Wenn Sie also eine Rechtschutzversicherung haben, die bei einem unangemessenen Arbeitszeugnis, einer ungerechten Kündigung, ausbleibenden Gehaltszahlungen, der Diskriminierung oder einem anderen Fehlverhalten greift, können die Beträge in der Steuererklärung eingetragen werden.

Kombi-Rechtschutzversicherung anteilig absetzbar

Handelt es sich um eine ausschließlich für den Beruf abgeschlossene Rechtschutzversicherung, können Sie den gesamten Rechnungsbetrag absetzen. Wenn Sie für eine Kombinationsrechtsschutzversicherung zahlen, die neben vielen anderen Rechtsfällen auch das Arbeitsrecht abdeckt, wird es kompliziert. Dann nämlich muss dieser bestimmte Anteil für den arbeitsrechtlichen Schutz aus dem Gesamtbetrag der Kombi-Versicherung herausgerechnet werden. Einige Versicherer weisen diesen Anteil auf der Rechnung aus. Wenn der Betrag auf der Rechnung nicht ersichtlich ist, schreiben Sie das Versicherungsunternehmen an, um eine schriftliche Bestätigung für den steuerlich relevanten Rechnungsteilbetrag zu erhalten. Diese Bestätigung benötigt das Finanzamt letztlich als Beleg, um den Teilbetrag als Werbungskosten anzurechnen.

Lohnt sich nur bei Überschreitung der Werbungskostenpauschale

Tatsächlich lohnt sich der Aufwand nur dann, wenn alle beruflichen Aufwendungen von Ihnen den Werbungskostenpauschbetrag von 1.000 Euro übersteigen. Liegen Ihre Kosten, die Sie für den Beruf aufwenden, unterhalb dieser Pauschalgrenze, sind die Kosten für den Arbeitsrechtschutz irrelevant. Der Grund: Die Pauschale wird Ihnen auf jeden Fall angerechnet.

Mit anderen teilen