Beratersuche starten
Berater suchen
06321 96 39 96 9

Kindergeld: Antworten auf die häufigsten Fragen

Kindergeld 2020: Für das erste und zweite Kind bekommt man seit dem 1. Juli 2019 monatlich je 204 Euro. Für das dritte Kind erhöht sich das Kindergeld auf 210 Euro, für jedes weitere Kind gibt es 235 Euro.

Mit anderen teilen

In den ersten sechs Lebensjahren kostet ein Kind durchschnittlich 587 Euro pro Monat. Je älter das Kind wird, desto höher werden auch die monatlichen Kosten. Für Kinder ab 12 Jahren nehmen Eltern bereits durchschnittlich 784 Euro pro Monat in die Hand. Das hat das Statistische Bundesamt ermittelt.

Um Familien zu fördern und Eltern unter die Arme zu greifen, gibt es vom Staat eine monatliche Finanzspritze: das Kindergeld. Der Staat möchte dadurch sicherstellen, dass Eltern immer genug Geld für lebenswichtige Dinge wie Essen oder Kleidung für ihr Kind haben.

Wer bekommt Kindergeld?

Grundsätzlich haben Eltern minderjähriger Kinder – also Kinder unter 18 Jahren – einen Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Voraussetzungen allerdings auch darüber hinaus, nämlich bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Bis zum 25. Geburtstag Ihres Kinders bekommen Sie Kindergeld, wenn ...

  • ... Ihr Kind für einen Beruf ausgebildet wird oder studiert – auch bei der zweiten Ausbildung oder dem Zweitstudium.
     
  • ... Ihr Kind auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz warten muss.
     
  • ... Ihr Kind einen Freiwilligendienst wie das freiwillige soziale Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst leistet.
     
  • ... Ihr Kind eine Pause von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungen macht. Die Familienkasse spricht hier von einer „Zwangspause“.

Besondere Regelungen gibt es für Kinder mit Behinderung.

Der staatliche Zuschuss wird immer an die Person ausgezahlt, die das Kind in ihrem Haushalt aufgenommen hat. Das können neben den leiblichen Eltern auch die Stiefeltern, die Großeltern oder die Pflegeeltern sein.

Für Großeltern gibt es eine Sonderregelung: Auch wenn das Kind nicht im Haushalt der Großeltern lebt, sie dem Enkelkind aber eine Unterhaltsrente zahlen, steht Ihnen unter Umständen das Kindergeld zu. Damit das Kindergeld auf das Konto der Großeltern überwiesen wird, sollte der Elternteil, der bisher das Kindergeld bekommen hat, einen Antrag bei der Familienkasse stellen. Oder aber die Großeltern stellen den Antrag selbst und der Elternteil stimmt in einem formlosen Schreiben zu.

ÜBRIGENS:

Ein adoptiertes Kind unterscheidet sich – rein rechtlich gesehen – nicht vom leiblichen Nachwuchs. Also steht Ihnen auch für ein adoptiertes Kind das monatliche Kindergeld zu.

Bekomme ich Kindergeld auch wenn ich im Ausland lebe?

Um als deutsche Staatsbürgerin beziehungsweise deutscher Staatsbürger mit Wohnsitz im Ausland Anspruch auf Kindergeld zu haben, müssen Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig oder werden entsprechend behandelt. Unbeschränkt steuerpflicht bedeutet, dass Sie in Deutschland sämtliche Einkünfte versteuern müssen.
  • Sie sind in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig, aber sozialversicherungspflichtig in Deutschland angestellt.

Übrigens:

Was mit Ihrem Anspruch auf Kindergeld passiert, wenn Sie in Deutschland leben, aber zum Arbeiten ins benachbarte Ausland pendeln, erfahren Sie in unserem Artikel Arbeiten im Nachbarland – was für Grenzgänger steuerlich gilt.

Wie viel Kindergeld gibt es?

Egal ob Tellerwäscher oder Millionär, jeder bekommt in gleicher Höhe Kindergeld. Denn der staatliche Zuschuss richtet sich nur nach der Anzahl der Kinder, nicht nach der Höhe des Einkommens. Für das erste und zweite Kind bekommt man seit dem 1. Juli 2019 monatlich je 204 Euro. Für das dritte Kind erhöht sich das Kindergeld auf 210 Euro, für jedes weitere Kind gibt es 235 Euro.

Ein Beispiel: Familie Schmidt hat drei Kinder. Sie bekommen monatlich 204 Euro + 204 Euro + 210 Euro, also insgesamt 618 Euro Kindergeld. Im Juli 2019 erblickte das vierte Kind der Familie das Licht der Welt. Das Kindergeld erhöhte sich damit für die gesamte Familie um 235 Euro auf 853 Euro monatlich.

Das Kindergeld wird regelmäßig erhöht. Nach der Kindergelderhöhung wird das Kindergeld automatisch auf die neuen Beiträge angepasst, als Kindergeldberechtigter müssen Sie sich um nichts kümmern. Die nächste Erhöhung ist für 2021 geplant.

Übrigens: 

Wenn Ihre Familie nicht mit Ihnen in Deutschland lebt, haben Sie möglicherweise in mehreren Ländern Anspruch auf Familienleistungen. Die zuständigen nationalen Behörden verschaffen sich dann einen Überblick über die Situation beider Elternteile und entscheiden, welches Land für die Erbringung der Leistungen hauptverantwortlich ist. Mehr dazu erfahren Sie auf den Internetseiten der Europäischen Union.

Wichtig: Erhalten Sie "Familienleistungen gleicher Art" aus verschiedenen Ländern, also beispielsweise Kindergeld aus Deutschland und polnische Kinderbeihilfe (500+), müssen Sie dies der Familienkasse mitteilen. Das gilt auch, wenn es sich um eine "nachträgliche Änderung der Verhältnisse" handelt, Sie also erst nach dem Kindergeldantrag die Mitteilung der ausländischen Behörde erhalten haben. Die polnische Familienleistung wird dann auf das in Deutschland gezahlte Kindergeld angerechnet, so entschied der Bundesfinanzhof, Deutschlands höchstes Gericht für Steuern, 2019.

Wann wird das Kindergeld ausgezahlt?

Es gibt mehrere mögliche Auszahlungstermine für das Kindergeld. Die Auszahlung kann sowohl zu Beginn, Mitte oder Ende des Monats erfolgen.

So finden Sie heraus, wann Sie mit der Auszahlung rechnen können: Die Familienkasse, manchmal auch Kindergeldstelle genannt, teilt Familien schriftlich eine Kindergeldnummer zu. Die Endziffer dieser Zahlenkolonne zeigt Ihnen, zu welchem Zeitpunkt die Überweisung des Kindergeldes erfolgt. Endet die Kindergeldnummer auf 0 oder 1, bekommen Sie das Geld am Monatsanfang überwiesen. Bei den Endziffern 2 bis 7 geht das Geld Mitte des Monats bei Ihnen ein, endet die Zahl auf 8 oder 9, am Monatsende.

Auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit finden Sie einen Überweisungsplan. Der dort angegebene Überweisungstag ist gleichzeitig auch der Buchungstag, an dem das Kindergeld auf Ihrem Konto gutgeschrieben wird. 

Das Kindergeld wird grundsätzlich immer auf Ihr Konto überwiesen. Es gibt keine Möglichkeit der Barauszahlung. Außerdem kann das Kindergeld für ein Kind nicht auf mehrere Konten aufgeteilt werden.

Sie kennen Ihre Kindergeldnummer nicht? Kein Problem. Die Familienkasse schickt Ihnen einen Bescheid zu, nachdem das Kindergeld bewilligt wurde. Auf diesem Bescheid finden Sie auch die Kindergeldnummer. Aber keine Panik, falls Sie den Bescheid nicht zur Hand haben: Ihre Kindergeldnummer können Sie auch auf Ihrem Kontoauszug ablesen.

Das Kindergeld und die Steuererklärung

Viele Dinge ändern sich im Leben von frischgebackenen Eltern – auch die Steuererklärung wird mit Kind etwas umfangreicher. Denn zusätzlich zu den Formularen, die Sie bisher ausgefüllt haben, müssen Sie als Eltern noch die Anlage Kind ausfüllen. Das Kindergeld ist zwar steuerfrei, Sie müssen es trotzdem in Ihrer Steuererklärung eintragen. Das Gleiche gilt für Auslandskindergeldzahlungen. Damit stellen Sie sicher, dass das Finanzamt die Günstigerprüfung machen kann.

Wo und wie muss ich das Kindergeld beantragen?

Das Kindergeld gibt es leider nicht automatisch ab der Geburt des Kindes. Sie müssen es in der Regel bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragen. Die benötigten Formulare gibt es direkt bei der Familienkasse oder auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Ihr Anspruch auf Kindergeld endet automatisch mit Ablauf des Monats, in dem Ihr Kind das 18. Lebensjahr vollendet. Sie können zwar unter den oben genannten Voraussetzungen auch über den 18. Geburtstag Ihres Kindes hinaus Kindergeld bekommen, müssen dafür aber der Familienkasse einen Nachweis bringen und das Kindergeld erneut beantragen. Die Familienkasse schickt Ihnen dann einen schriftlichen Kindergeldbescheid zu.

Beim Beantragen des Kindergeldes sollten Sie Ihre Steuer-ID griffbereit haben. Denn diese Nummer ist für den Antrag zwingend erforderlich. Dadurch möchte die Familienkasse Doppelzahlungen vermeiden. Sie können Ihre Steuer-Identifikationsnummer nicht finden? Unser Artikel Was ist eine Steuer-ID und wo bekomme ich die her? erklärt Ihnen, wie Sie an Ihre Steuer-ID kommen.

Wer vor lauter Aufregung über das Baby vergessen hat, den Antrag zu stellen, kann das auch nachträglich tun. Doch Sie müssen sich beeilen: Seit 2018 kann das Kindergeld nur noch sechs Monate rückwirkend ausbezahlt werden.

Für die meisten Angehörigen des öffentlichen Dienstes und Empfänger von Versorgungsbezügen gibt es eine Besonderheit beim Antrag auf Kindergeld. Zuständig ist in der Regel die mit der Festsetzung der Bezüge befasste Stelle des jeweiligen öffentlich-rechtlichen Arbeitgebers beziehungsweise des Dienstherrn. Auch die Familienkassen des öffentlichen Dienstes zahlen Ihnen das Kindergeld monatlich aus.

Was gibt es für Besonderheiten bei einem erwachsenen Kind?

Nehmen wir einmal an, Ihr Kind ist über 18 Jahre alt, steckt mitten im ersten Studium und jobbt nebenbei in einem Café, um sich etwas dazuzuverdienen. Gute Nachricht für Sie als Eltern: Ist das Studium die erste Berufsausbildung Ihres Kindes, ist es egal, wie viel Geld es im Nebenjob verdient. Sie haben auf jeden Fall Anspruch auf Kindergeld.

Anders sieht die Sache allerdings aus, wenn Ihr Kind eine zweite Berufsausbildung macht. Wenn Sie als Eltern weiterhin Kindergeld erhalten wollen, darf der Nachwuchs nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten. Sonst gilt der Nebenjob als Haupttätigkeit – damit entfällt der Anspruch auf Kindergeld.

Übrigens:

Wenn Ihr Kind nach dem erfolgreichen Bachelorabschluss noch ein passendes Masterstudium macht, gilt das in der Regel nicht als zweite Berufsausbildung sondern bleibt Teil der ersten. Das heißt: Es ist egal, wie viel Ihr Kind nebenbei arbeitet, sie haben weiter Anspruch auf Kindergeld.

Bis zum 21. Lebensjahr bekommen Sie auch für ein Kind, das arbeitslos ist, Kindergeld. Voraussetzung: Ihr Kind ist bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet.

Ist Ihr Kind unter 25 Jahren alt, erlernt gerade einen Beruf und heiratet, steht Ihnen trotzdem Kindergeld zu. Ob Ihr Kind verheiratet ist oder nicht, spielt keine Rolle. Das hat der Bundesfinanzhof, Deutschlands höchstes Gericht für Steuern, entschieden. Doch hier gelten die gleichen Regeln wie oben: Ist das Kind in der ersten Ausbildung, kann es nebenbei so viel verdienen, wie es möchte – Sie bekommen weiterhin Kindergeld. Steckt das Kind allerdings in der zweiten Ausbildung und arbeitet mehr als 20 Wochenstunden, erlischt Ihr Anspruch auf Kindergeld.

Was ist der Unterschied zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag?

Wer Kindergeld bekommt, hat auch das Recht auf den sogenannten Kinderfreibetrag. Allerdings kann man nicht beides haben: Entweder Sie bekommen Kindergeld oder den Kinderfreibetrag. Das Finanzamt prüft im Rahmen einer sogenannten Günstigerprüfung, was für Sie finanziell günstiger ist.

Sie können sich grob an folgende Faustregel halten: Für Alleinerziehende lohnt sich der Kinderfreibetrag ab 33.500 Euro zu versteuerndem Einkommen pro Jahr, für Ehepaare ab 63.500 Euro.

Übrigens

Der Corona-Kinderbonus in Höhe von 300 Euro pro Kind muss zusammen mit dem regulären Kindergeld nächstes Jahr in die Einkommensteuererklärung 2020 eingetragen werden und erhöht damit die Kindergeldsumme. Somit wird in einigen Fällen das Kindergeld nicht mehr günstiger sein sondern der Kinderfreibetrag.

Wann erhält man den Kinderzuschlag?

Der Kinderzuschlag, auch Kindergeldzuschlag genannt, ist eine zusätzliche finanzielle Unterstützung für Geringverdiener. Kinderzuschlag gibt es, ähnlich dem Kindergeld, für Kinder unter 25 Jahre, die unverheiratet sind und im Haushalt der Eltern leben. Außerdem müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen, um den Kinderzuschlag zu erhalten:

  • Sie müssen Anspruch auf Kindergeld haben.
     
  • Sie als Eltern erreichen die Mindesteinkommensgrenze von 900 Euro für Ehepaare, bzw. 600 Euro für Alleinerziehende.
     
  • Ihr Einkommen übersteigt nicht Ihre persönliche Höchsteinkommensgrenze, die die Familienkasse individuell berechnet.
     
  • Sie dürfen kein Arbeitslosengeld II bekommen.

Haben Sie Anspruch auf Kinderzuschlag, können Sie den Antrag bei der Familienkasse stellen und bekommen seit 2020 bis zu 185 Euro je Kind und Monat zusätzlich ausbezahlt. Wie viel Geld Sie tatsächlich bekommen, hängt unter anderem vom Einkommen und Vermögen von Ihnen, Ihres Partners und Ihres Kindes ab. Ob Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie hier prüfen: KiZ-Lotse.

Der Kinderzuschlag wird in der Regel für sechs Monate bewilligt und zusammen mit dem Kindergeld am selben Tag ausgezahlt. Das heißt auch: Er wird in der Regel an die Person überwiesen, die auch das Kindergeld erhält. 

Wichtig: Der Kinderzuschlag ist steuerfrei und muss - im Gegensatz zum Kindergeld - nicht in die Steuererklärung Anlage Kind eingetragen werden.

Übrigens

Aufgrund der Corona-Krise wurden kurzfristig die Regeln zur Berechnung des Kindergeldzuschlags geändert. Außerdem gilt, dass Eltern, die bereits den Höchstsatz von 185 Euro erhalten, automatische eine Verlängerung der Leistung um sechs Monate erhalten. Sie müssen keinen neuen Antrag stellen und keine neuen Nachweise vorlegen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel: Corona und die Folgen für Arbeitnehmer.

 

Mit anderen teilen

Quellen