Beratersuche starten
Berater suchen
Servicetelefon
06321 96 39 96 9

Was ist VaSt, also die vorausgefüllte Steuererklärung?

Sei 2014 gibt es die vorausgefüllte Steuererklärung, kurz VaSt. Wir zeigen, was der Fiskus automatisch einträgt und welche Belege Sie selbst einreichen müssen.

Mit anderen teilen
Was ist VaSt, also die vorausgefüllte Steuererklärung?

Das Besondere an VaSt: Dieser Service der Finanzverwaltung ist kostenlos. Sie fragen sich sicher: Warum das Ganze? Nun, der Fiskus will das Ausfüllen der Steuererklärung erleichtern und den damit verbundenen Zeitaufwand reduzieren. So viel zur Theorie. In der Praxis sollten Sie die vorausgefüllten Angaben in Ihrer Steuererklärung unbedingt auf Fehler überprüfen. Denn auch die Umstellung auf die elektronische Lohnsteuerkarte verursachte Fehler beim Steuerbescheid.

Welche Daten sind schon eingetragen?

Die Finanzverwaltung trägt Basisinformationen wie Name und Geburtsdatum, Adresse und Religionsangehörigkeit direkt in Ihre Steuererklärung ein. Aber auch die Daten, die Arbeitgeber, Ämter, Banken oder Versicherungen elektronisch an den Fiskus schicken, fließen direkt ein. Dazu gehören zum Beispiel Ihre Lohnsteuerdaten, Ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung oder Ihre Vorsorgeaufwendungen fürs Alter.

Wie funktioniert das?

Seit April 2014 steht im ElsterOnline Portal eine neue Software zur Verfügung. Elster Online ist quasi das elektronische Finanzamt im Internet. Mit dieser neuen Software können Sie dann Ihre Daten online abrufen. Wichtig ist, dass Sie sich vorher aktiv beim Fiskus anmelden müssen.

Was muss ich weiterhin selbst machen?

Es sind zwar viele Daten schon vorhanden, doch wenn Sie Steuern sparen möchten, müssen Sie selbst weitere Felder in der Steuererklärung ausfüllen. Sie haben an eine gemeinnützige Organisation gespendet? Dann müssen Sie das als Sonderausgabe eintragen. Sie hatten die Handwerker im Haus? Dann ist das ein Fall für die haushaltsnahen Dienstleistungen.

Übrigens:

Auch Werbungskosten und außergewöhnliche Belastungen wie Krankheitskosten kann das Finanzamt nicht für Sie eintragen. Unsere Beraterinnen und Berater helfen Ihnen aber gerne dabei, sich die Steuervorteile zu sichern, die Ihnen wirklich zustehen. Außerdem stehen Sie Ihnen gerne beim Überprüfen der vorhandenen Daten zur Seite. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

Was mache ich mit meinen Belegen?

Ob Quittungen oder Kontoauszüge, Sie müssen Ihre Belege weiterhin per Post hinterherschicken. Unser Artikel Welche Belege müssen in die Steuererklärung gibt Ihnen viele weitere Tipps zum Thema.

Muss ich die VaSt nutzen?

Sie müssen den Service der Finanzverwaltung nicht in Anspruch nehmen. Sie können auch ganz klassisch nach wie vor alle Felder selbst ausfüllen. Das geht sowohl online, als auch mit ausgedruckten Formularen und einem Kugelschreiber. Lesen Sie mehr dazu in unserem Steuer ABC Wie kommt Ihre Steuererklärung zum Finanzamt?

Sind meine Daten sicher?

In Zeiten der NSA-Affäre ein wichtiger Punkt. Das weiß auch die Finanzverwaltung – und lässt sich deshalb die IT-Sicherheit nach ISO 27001 zertifizieren. Grundlage für die Zertifizierung ist der IT-Grundschutz-Katalog des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. Darüber hinaus ist Ihre Verbindung zum ElsterOnline-Portal elektronisch verschlüsselt. Weitere Hinweise und Tipps zu Ihrer eigenen Sicherheit finden Sie auf den Elster-Seiten.

Mit anderen teilen