Beratersuche starten
Berater suchen
06321 96 39 96 9

Lassen sich Schulbücher von der Steuer absetzen?

Eltern können ein Lied davon singen: Schulbücher für die Kinder sind teuer. Lassen sich die Kosten vielleicht von der Steuer absetzen?

Mit anderen teilen
Lassen sich Schulbücher von der Steuer absetzen?

Viele Eltern müssen Jahr für Jahr neue Schulbücher für ihre Kinder anschaffen. Oder sie müssen – falls sie nicht davon befreit werden, weil sie zu wenig verdienen – zumindest die Kosten für eine Ausleihe der Bücher tragen, wenn sie diese nicht kaufen wollen beziehungsweise können. Die wenig erfreuliche Nachricht: Eltern können Kosten für die Schulbücher ihrer Kinder steuerlich leider nicht geltend machen. Das gilt auch für andere Schulmaterialien wie Füller, Stifte, Zirkel, Taschenrechner, Hefte, Mäppchen, Ranzen und so weiter.

Im deutschen Steuerrecht werden die Kosten für die Schulausbildung und die Berufsausbildung der Kinder bereits mit dem Kindergeld und dem Kinderfreibetrag abgedeckt. Deshalb dürfen Eltern die Kosten für Schulbücher und weiteres Schulmaterial für ihre Kinder nicht noch zusätzlich von der Steuer absetzen.

Übrigens

Kleines Trostpflaster im Jahr 2020: Wegen der Corona-Krise erhalten alle kindergeldberechtigten Eltern einen Bonus vom Staat in Höhe von 300 Euro. Und die Auszahlung der ersten „Rate“ über 200 Euro erfolgt quasi zum Beginn des Schulbetriebs am 1. September; weitere 100 Euro werden dann noch im Oktober überwiesen. Mehr dazu und über weitere finanzielle Erleichterungen wegen der Covid-19-Pandemie erfahren Sie in unserem Artikel Corona und die Folgen für Arbeitnehmer.

Lassen sich andere Kosten für die Schule absetzen?

Ja, zumindest teilweise. Das gilt zum Beispiel für Schulgeld. Solches fällt für verschiedene private und konfessionelle Schulen an. Dabei handelt es sich um sogenannte Sonderausgaben. In diesen Fällen dürfen Sie jährlich 30 Prozent der Kosten, aber maximal 5.000 Euro im Jahr von der Steuer absetzen. Mehr dazu erfahren Sie hier: Schulgeld von der Steuer absetzen.

Kosten für Nachhilfeunterricht erkennt das Finanzamt normalerweise jedoch nicht an. Allerdings gibt es Ausnahmen, zum Beispiel bei einem Umzug als Werbungskosten. Ausführliche Infos zu dem Thema finden Sie hier: Nachhilfe von der Steuer absetzen.

Übrigens

Ist Ihr Kind volljährig, wohnt nicht mehr bei Ihnen und befindet sich noch in der Berufsausbildung – dazu zählen auch Schulen oder ein Studium –, steht Ihnen unter Umständen der Ausbildungsfreibetrag von 924 Euro im Jahr zu. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, erfahren Sie in unserem Artikel Ausbildungsfreibetrag – was ist das?

Mit anderen teilen