Beratersuche starten
Berater suchen

Gibt es eine vereinfachte Steuererklärung?

Sie sind Arbeitnehmer und haben keine besonderen Ausgaben oder Einnahmen? Zwar wurde die vereinfachte Steuererklärung abgeschafft, dennoch können Sie von Erleichterungen beim Ausfüllen profitieren.

Mit anderen teilen
Gibt es eine vereinfachte Steuererklärung?

Die Steuererklärung vollständig und korrekt auszufüllen, kann in Arbeit ausarten. Gibt es in Ihrem Fall aber keine komplizierten Sachverhalte wie beispielsweise Nebeneinkünfte, doppelte Haushaltsführung oder ein häusliches Arbeitszimmer, können Sie beim Ausfüllen Ihrer Steuererklärung jede Menge Zeit sparen. Stichwort vereinfachte Steuererklärung: Für diese gibt es seit 2020, also erstmals für das Veranlagungsjahr 2019, zwar keinen eigenen Papiervordruck mehr. Allerdings wurde der Hauptvordruck der „normalen“ Steuererklärung (ESt1A) verkürzt, wodurch quasi eine vereinfachte Einkommensteuererklärung auch ohne ein spezielles Formular möglich ist. Zudem bekommt das Finanzamt die meisten Daten zu Ihrer Person elektronisch übermittelt, und zwar ganz ohne Ihr Zutun.

Für wen eignet sich eine vereinfachte Steuererklärung?

Ein unkompliziertes Ausfüllen der Steuererklärung über den Hauptvordruck ESt1A bietet sich für alle Arbeitnehmer an, die ganz normal Lohn, Gehalt oder auch Lohnersatzleistungen bekommen und keine komplizierten steuerlichen Sachverhalte haben. Lediglich manche Werbungskosten (zum Beispiel für Fahrten zur Arbeit), Sonderausgaben (zum Beispiel die Kirchensteuer) und außergewöhnliche Belastungen (zum Beispiel wegen einer Krankheit) können dabei zusätzlich angegeben werden. Wichtig: Sind Sie verheiratet, dürfen Sie Ihre Steuererklärung nur dann in vereinfachter Form abgeben, wenn Sie und Ihr Partner beziehungsweise Ihre Partnerin sich für eine Zusammenveranlagung entscheiden.

Übrigens

Um es dem Steuerzahler einfacher zu machen, gibt es auch die vorausgefüllte Steuererklärung. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel Was ist VaSt?

Was muss alles in eine vereinfachte Steuererklärung?

Verpflichtend sind lediglich Name, Anschrift und Kontodaten sowie die eTIN und/oder die Steuernummer. Das Finanzamt ruft dann alle nötigen Angaben ab, die der jeweilige Arbeitgeber des Steuerpflichtigen für das betreffende Veranlagungsjahr auf dem elektronischen Weg übermittelt hat. Haben Sie ein Kind oder mehrere Kinder, muss natürlich auch noch die Anlage Kind dazu.

Wann ist eine vereinfachte Steuererklärung ungeeignet?

Letztlich ist die einfache Variante der Steuererklärung nur für ganz simple Fälle geeignet. Möchten Sie zum Beispiel Kosten für ein Arbeitszimmer, einen Umzug aus beruflichen Gründen, eine Zweitwohnung am Arbeitsort, Unterhaltszahlungen oder sonstige Ausgaben absetzen, müssen Sie eine ausführliche Steuererklärung abgeben.

Haben Sie Einnahmen aus Kapitalerträgen oder Vermietungen oder müssen Nebeneinkünfte versteuern, klappt das ebenfalls nur mit einer ausführlichen Steuererklärung. Das gilt auch für den Fall, dass Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben, sich aber dennoch für die Einzelveranlagung entschieden haben.

Übrigens

Unsere Beraterinnen und Berater kümmern sich gerne um Ihre Steuererklärung. Finden Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche

Mit anderen teilen

Dies ist ein redaktioneller Text des Redaktionsteams der VLH. Es erfolgt keine Beratung zu Themen, die außerhalb der steuerlichen Beratungsbefugnis eines Lohnsteuerhilfevereins liegen. Eine Beratungsleistung im konkreten Einzelfall kann nur im Rahmen der Begründung einer Mitgliedschaft und ausschließlich innerhalb der Beratungsbefugnis nach § 4 Nr. 11 StBerG erfolgen.